Sturm über Neumünster : Kaum Schäden durch „Felix“ in der Stadt

Am Sonnabend  rückte die Feuerwehr gleich zweimal in die Christianstraße aus: Auf dem Dachfirst des Häuserblocks Nummer 45 kippelte gefährlich ein etwa drei Meter langes Holzbrett.
Foto:
1 von 5
Am Sonnabend rückte die Feuerwehr gleich zweimal in die Christianstraße aus: Auf dem Dachfirst des Häuserblocks Nummer 45 kippelte gefährlich ein etwa drei Meter langes Holzbrett.

Sturmtief ließ Äste und Ziegel auf die Straße fallen. Ein Kleintransporter kippte auf der A7 um, der Fahrer wurde verletzt.

von
12. Januar 2015, 07:00 Uhr

Das Sturmwochenende ist in der Stadt recht glimpflich verlaufen. Sturmtief „Felix“ richtete nach Angaben der Polizei kaum Schäden an, Menschen wurden nicht verletzt.

Die Feuerwehr verzeichnete am Sonnabend sechs, am Sonntag noch einen Einsatz. Umgekippte Bäume und abgebrochene Äste mussten von der Straße entfernt oder Dachziegel gesichert werden. Unterstützt wurde die Berufsfeuerwehr dabei durch die Freiwilligen Wehren aus Einfeld und Brachenfeld sowie die Regieeinheit.

Die Polizei rückte am Sonnabend in der Zeit von 6 bis 16.30 im Stadtgebiet zu 17 Einsätzen aus. „Ab 16 Uhr beruhigte sich die Einsatzsituation merklich. Ein Schwerpunkt konnte nicht ausgemacht werden“, sagte Polizeisprecher Rainer Wetzel. Die meisten Einsätze bezogen sich ebenfalls auf umgestürzte Bäume oder herabfallende Äste und Dachziegel sowie auf die Straße gewehte Container, Bauzäune und Baustellenabsperrungen. Im Tierpark kippte ein Baum gegen das Wohnhaus des Hausmeisters. Er soll heute beiseite geräumt werden.

Einen sturmbedingten Unfall gab es aber auf der A7. Dabei wurde der 59 Jahre alte Fahrer eines Kleintransporters leicht verletzt. Er fuhr gegen 13.25 Uhr mit seinem 3,5-Tonner in Richtung Hamburg. In Höhe der Anschlussstelle Neumünster Süd wurde sein Lkw von einer Sturmböe erfasst und auf die Seite gelegt. Der Lkw blieb auf der Fahrbahn liegen. Der Fahrer musste von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden. Die A 7 war für die Bergungsarbeiten Richtung Süden bis 14.45 Uhr voll gesperrt werden. Der Lkw wurde abgeschleppt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen