Kartoffelsalat

23-2501581_23-57193236_1387553880.JPG von
12. Dezember 2014, 21:58 Uhr

Sie wissen noch nicht, wie Sie Heiligabend Ihre Lieben verwöhnen sollen? - Hein hat da einen heißen Tipp. Wie wär's statt mit Fisch oder Fondue mit Kartoffelsalat und Würstchen. In der Tütschen Sippe hat das seit Jahren eine feste Tradition, an die sich sogar eine Geschichte knüpft: Hein kann sich noch gut erinnern. Er muss so acht oder neun Jahre gewesen sein, als sein Vater von einem Bekannten zum Fest einen Karpfen geschenkt bekam. Einen lebenden wohlgemerkt. Um den Fisch frisch zu halten, kam er in die häusliche Badewanne. Was für eine Sensation für Hein und seine Geschwister! Den halben Tag saßen sie vor der Wanne und schauten dem Fisch dabei zu, wie er seine Runden drehte, ohne dabei schon damals dessen Verzweiflung erkennen zu können. Heins Eltern war dennoch schnell klar, dass aus dem festlichen Karpfenessen wohl nichts werden würde, oder nur um den Preis vieler Kindertränen. Noch am frühen Heiligabend wurde der Karpfen wieder abgeholt. Vermutlich landete er wenig später in einer anderen Familie auf dem Teller, Hein und seine Geschwister gingen aber mit dem Gefühl in den Weihnachtsabend, dem Karpfen das Leben gerettet zu haben. Statt Karpfen Blau gab es vor der Bescherung Kartoffelsalat mit Würstchen. Und nicht nur das: Auch in den Folgejahren bestanden die Kinder am Heiligabend auf Kartoffelsalat mit Würstchen, irgendwann wurde es zur Tradition. Längst haben auch Heins Geschwister eigene Kinder und vermutlich haben die noch nie einen lebenden Karpfen zu Gesicht bekommen, aber eines ist für sie selbstverständlich: Am Heiligabend gibt es Kartoffelsalat mit Würstchen!
Guten Tag, bis morgen!



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen