zur Navigation springen

Musik-Projekt : Karl-May-Fan produziert Gute-Laune-Hit

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Arne Kahlen war das Steuerfach zu langweilig. Neumünsteraner spielte schon in einem Karl-May-Film mit und produziert jetzt Disko-Musik

von
erstellt am 05.Jan.2014 | 08:00 Uhr

Von Haus aus ist Arne Kahlen (35) eigentlich Finanzbuchhalter. Als er nach der Ausbildung zum Steuerfachangestellten keinen Job fand, wechselte der eingefleischte Karl-May-Fan als Komparse auf die Kalkberg-Bühne und spielte als Kleindarsteller in TV-Produktionen mit. Auch im Musik-Geschäft ist Kahlen zu Hause: Gemeinsam mit dem Schweden Kevin Alexsson, Anna-Patricia Thomsen aus Bad Segeberg und der Deutschen Rock- und Pop-Preisträgerin Susan Albers produzierte er jetzt die CD „Heaven is not enough“.

„Die Bühne, Musik und Publikum waren schon immer mein Ding“, sagt Arne Kahlen. Seine Brötchen verdient er sich als selbstständiger Bürodienstleister. Die Ausflüge ins kulturelle Fach sind jedoch zumindest semiprofessionell. Als Karl-May-Komparse spielte er seinerzeit Seite an Seite mit Patrick Bach und Eiskunststar Tanja Szewczenko. 2006 drehte er mit anderen Fans an den Originalschauplätzen in Kroatien den eigenen Karl-May-Film „Winnetou und die Schlucht der Geister“ (der Courier berichtete).

Über die Karl-May-Schiene lernte Arne Kahlen auch Anna-Patricia Thomsen kennen. Die Segebergerin kommt aus der Musikbranche. Das erste gemeinsame Projekt „J&M vs. DJ Alan Kay“ brachte es 2012 mit der Single „Here you calling“ schon in namhafte Tanzmusik- und Disko-Sampler. „Alan Kay“ steht übrigens für Arne Kahlen.

„Man benötigt heute keine großen Geräte und Instrumente mehr. Alles entsteht am Computer. Bis auf die Stimme – und die lieferte Susan Albers“, sagt Kahlen. Susan Albers ist in der Szene keine Unbekannte. 2011 gewann sie den Deutschen Rock- und Pop-Preis, 2013 schaffte sie es in der Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ immerhin auf Platz 4. Das Trio, bei dem Kevin Alexsson für den Soundmix zuständig ist, schrieb die Sängerin einfach mal per Facebook an. Und Susan Albers gefiel das mitgeschickte Demo-Band mit der eingängigen Gute-Laune-Musik. „Wir hatten eine geile Idee, die Musik dazu und eine tolle Stimme“, sagt Arne Kahlen. Jetzt fehlt eigentlich nur noch das Musikvideo – und das ist gerade in Arbeit. Ziel ist es, die CD mit dem Video zum 7. Februar auf den Markt zu bringen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen