zur Navigation springen

Europawahlkampf : Kanzlerin kommt mit großem Gefolge

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Angela Merkel kommt am 17. Mai nach Neumünster. Für ihren Besuch werden die Wochenmarktstände auf die nördliche Seite verlegt.

shz.de von
erstellt am 27.Apr.2014 | 06:00 Uhr

Neumünster | Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel scheint offenbar Gefallen an Neumünster gefunden zu haben: Sie kommt am Sonnabend, 17. Mai, schon zum siebten Mal zu einem Auftritt hierher. Zum ersten Mal wird sie auf dem Großflecken sprechen.

Und die Kanzlerin kommt mit großem Gefolge zur zentralen Wahlkampfkundgebung für Schleswig-Holstein: Mit dabei sind die Spitzenkandidaten David McAllister und Reimer Böge.

Ein Vorprogramm wird es laut der Internetseite der CDU Neumünster ab 10 Uhr geben. Die eigentliche Veranstaltung dauert von 11 bis 12 Uhr. Die Bühne wird etwa 9 mal 6 Meter groß sein und kurz vor dem Rathaus aufgebaut. Die Redner werden dann in Richtung Klatsch-Palais zum Publikum sprechen – und die CDU rechnet mit 2500 Menschen aus dem ganzen Land. Eine Videoleinwand und ein VIP-Bereich sind ebenfalls geplant.

Der Wochenmarkt muss an diesem Sonnabend für den hohen Besuch weichen. „Die Stände wandern von der südlichen auf die nördliche Seite hinter das Klatsch-Palais in Richtung Karstadt“, sagte Marktmeister Timo Adrian zum Courier.

Das Echo der Marktbeschicker auf den Besuch ist durchweg positiv. „Die Merkel finde ich gut, eine Politikerin ohne Skandale. Gut, dass sie hierher kommt, Neumünster ist die Mitte des Landes“, sagt Kartoffelbauer Rainer Koopmann (60). Matthias Brandt, Betreiber eines Spargelhofs, findet es dagegen „schwach“, dass die Stände weichen müssen; er wünscht sich, dass die Kanzlerin sich den Örtlichkeiten anpasst. Obst- und Gemüsehändler Vural Caliskan (49) begrüßt den Besuch: „Ich werde sie mir anhören. Es ist gut, dass sie herkommt, das ist gut für das Image von Neumünster.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert