zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

14. Dezember 2017 | 00:28 Uhr

Tierparknachwuchs : Kaninchen: Nur noch ein Trio

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Von den vier Handaufzuchten der Deutschen Riesen leben noch Schoko, Keks und Knöpfchen / Sie machen sich prächtig

shz.de von
erstellt am 13.Feb.2015 | 07:00 Uhr

Neumünster | Von den kleinen Deutschen Riesen im Tierpark gibt es eine gute und eine schlechte Nachricht: Eines der vier Kaninchen, die von den angehenden Zootierpflegerinnen Laura Mittendorf (20) und Corina Bahr (19) aufgezogen werden, ist gestorben. Die gute Nachricht: Dem verbliebenen Trio geht es prächtig, sie haben gut zugenommen und fressen mit Appetit.

„Karamell ging es am vergangenen Donnerstag schlechter, er wurde ruhig. Ich bin dann sofort zum Tierarzt. Am Freitag lag er im Heu, es sah aus, als ob er friedlich eingeschlafen war“, sagt Corina Bahr. Sie sei zwar traurig, aber es sei gut, dass sich das Kaninchenkind nicht gequält habe. Der Tod gehöre zum Alltag eines Tierpflegers, sagen die zwei.

Schoko lebt jetzt allein bei Corina, aber sie trifft sich regelmäßig mit Laura zur „Kaninchen-Krabbelgruppe“, damit die Tiere richtig sozialisiert werden und „nicht denken, dass ich ein Kaninchen bin“, sagt Corina. Außerdem wird regelmäßig geschmust – zum Beispiel abends vor dem Fernseher. Futtertechnisch läuft die Umstellung auf festes Futter: Es gibt neben 10 Milliliter Katzenaufzuchtsmilch über den Tag verteilt entweder Heupellet-Brei viermal täglich, Gras, Heu, Möhrenkraut, sowie getrocknete und frische Kräuter. Letztere sind sehr beliebt. Das Trio hat zugenommen: Schoko wiegt 270 Gramm (3.2.: 136), Keks 314 Gramm (178) und Knöpfchen 382 Gramm (130). Sie wurden zwischen dem 9. und 15. Januar geboren. Über den Berg seien sie noch nicht, sagen die Tierpflegerinnen: „Sie haben ein schwächeres Immunsystem. Wenn sie zu Artgenossen kommen, ist das eine besondere Phase.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen