Verfolgerduell : Kampf um den Titel „Best Of The Rest“

Bastian Hasler dürfte gegen Flensburg 08 aus dem defensiven Mittelfeld in die Innenverteidigung rücken – wenn denn seine Wadenprobleme nicht einen Einsatz unmöglich machen.
Bastian Hasler dürfte gegen Flensburg 08 aus dem defensiven Mittelfeld in die Innenverteidigung rücken – wenn denn seine Wadenprobleme nicht einen Einsatz unmöglich machen.

Fußball-SH-Ligist PSV Neumünster empfängt am Sonnabend mit Flensburg 08 den nächsten direkten Konkurrenzen im Kampf um den zweiten Tabellenplatz. PSV-Coach Patrick Nöhren erwartet einen unangenehmen Gegner und ein enges Spiel.

Avatar_shz von
07. März 2014, 08:00 Uhr

Nach dem Verfolgerduell ist vor dem Verfolgerduell: Auf Fußball-SH-Ligist Polizei-SV Union wartet nach dem Aufeinandertreffen mit dem TSV Altenholz in der vergangenen Woche (2:1) erneut eine wichtige Partie im Kampf um den Titel „Best Of The Rest“ hinter dem enteilten Spitzenreiter VfB Lübeck. Zwar gastiert am Sonnabend beim drittplatzierten PSV (21 Spiele/38 Punkte/57:32 Tore) „nur“ der Siebte Flensburg 08 (22/35/47:47), doch trennen beide Teams gerade einmal drei Zähler.

„Spielerisch und konditionell fehlte noch einiges. Da dürfen wir uns nicht von unseren späten Toren beim Sieg gegen Altenholz blenden lassen“, weiß PSV-Coach Patrick Nöhren den schmeichelhaften Sieg über den TSV in der Nachbetrachtung richtig einzuordnen. Auf Grund der schwierigen Vorbereitung mit vielen Verletzten und Abwesenden hatte er dies jedoch schon im Vorfeld prophezeit. Umso zufriedener war er mit der Einstellung seiner Equipe. Schließlich habe sie die richtige Mentalität gezeigt und bis zum Schluss alles probiert. Gegen die Grenzstädter rechnet er nun mit einer ähnlichen Konstellation: „Flensburg ist vermutlich läuferisch stärker als wir, spielt schnörkellos und körperlich robust. Das wird wie schon im Hinspiel eine enge Kiste.“ Gegen diesen, für Nöhren äußerst unangenehmen Gegner, gehe es deshalb zunächst darum, die eigene Hälfte zu sichern. Wegen der Ausfälle von Kai Siedschlag, der nach seiner Fußverletzung gerade erst wieder ins Lauftraining eingestiegen ist, sowie der „Urlauber“ Felix Schulz und Yahya Sucu ist bei den „Ordnungshütern“ die Anzahl an Alternativen gerade in der defensiven Viererreihe jedoch nicht allzu groß. Es ist wahrscheinlich, dass Bastian Hasler aus dem defensiven Mittelfeld in die Innenverteidigung zurückbeordert wird. Zum Leidwesen von Nöhren plagen den 29-Jährigen allerdings Wadenprobleme, weshalb sein Einsatz auf der Kippe steht. Höchstwahrscheinlich nicht in der Startelf stehen wird Stammkeeper Morten Nagel, der aus privaten Gründen derzeit nicht trainieren kann und daher vermutlich nur auf der Bank Platz nehmen wird. Sein Vertreter dürfte wie schon in Altenholz Dennis Spantig heißen.

PSV Neumünster: Spantig – Ulrich, Pinkert, Hasler (?/Wadenprobleme, P. Schenzer), Bock – Tinney, Pfützenreuter – Khemiri, Ruzic, Soranno (Scheinpflug) – Raniewicz. – Auf der Bank: Nagel (M. Schulz) – Bethke, Möller, Zmijak, Witt. – Es fehlen: Siedschlag (Lauftraining), Gülbay (beruflich verhindert), F. Schulz, Sucu (beide Urlaub), Fürst (Knieprobleme), Bannow (Rückenprobleme), Bredahl (pausiert berufsbedingt), Eggers (Trainingsrückstand). – Schiedsrichter: Paltchikov (Groß Grönau). – Hinspiel: Es gab eine torreiche Punkteteilung: 3:3 (Tore: Hasler, Khemiri, Ruzic – Barth, Danschke, Hassanoglu). – Courier-Tipp: Die „Ordnungshüter“ siegen knapp mit 3:2.
Außerdem spielen (Hinspiel-Ergebnisse in Klammern): morgen, 14 Uhr: Husumer SV – SV Todesfelde (1:5), TSV Altenholz – VfB Lübeck (0:1), Heider SV – SV Eichede II (2:1); morgen, 15.30 Uhr: Preetzer TSV – TSV Schilksee (3:1); morgen, 16 Uhr: FC Dornbreite – NTSV Strand 08 (1:1); Sonntag, 14 Uhr: Holstein Kiel II – TSV Kropp (4:2); Sonntag, 15 Uhr: TuS Hartenholm – TuRa Meldorf (1:3), Heikendorfer SV – Hagen Ahrensburg (1:1).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert