JVA-Insasse stirbt im Krankenhaus

von
31. Januar 2018, 09:34 Uhr

Ein 46-jähriger Insasse der Justizvollzugsanstalt (JVA) ist am Dienstagnachmittag im Friedrich-Ebert-Krankenhaus gestorben. Die genaue Todesursache ist noch unklar.

Der Gefangene hatte sich am Dienstagmorgen nach Aufschluss mit Rückenschmerzen bei den Abteilungsbeamten gemeldet. Er wurde in das Friedrich-Ebert-Krankenhaus gebracht, wo er am späten Nachmittag verstarb.

Der Gefangene verbüßte eine langjährige Freiheitsstrafe wegen Mordes und war vor zwei Jahren von Lübeck nach Neumünster verlegt worden, um hier hinter Gittern eine Ausbildung zu absolvieren.

Hinweise auf eine akute Suizid-Gefahr oder ein Fremdverschulden gebe es nicht, sagte Anstaltsleiterin Yvonne Radetzki gestern. Die Ergebnisse einer genaueren rechtsmedizinischen Untersuchung des Mannes stünden jedoch noch aus.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen