zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

18. Oktober 2017 | 14:05 Uhr

Grossenaspe : Jungstörche geschlüpft

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

In Eekholt gibt es bei den Störchen den ersten Nachwuchs. In und um Neumünster sind 16 Horste besetzt.

von
erstellt am 30.Apr.2015 | 06:30 Uhr

Grossenaspe | In Eekholt schlüpfte nach 32 Tagen Brutzeit jetzt der erste Storchennachwuchs. Dabei handelt es sich um Storchenpaare, die im Wildpark bei Großenaspe überwintern. Insgesamt wurden bisher neun Jungvögel gezählt. Bemerkenswert ist ein Weißstorchpaar in Eekholt, das weit über 20 Jahre alt ist und auch in diesem Jahr vier Junge hat.

In und um Neumünster sind nur 16 Horste mit Wildstöchen besetzt, im vergangenen Jahr waren es 22 Horste.

„Das Zwischenhoch des vergangenen Jahres hält bei den Störchen in dieser Saison leider nicht an“, bedauert der Ehrenvorsitzende der Neumünsteraner Gruppe des Naturschutzbundes (Nabu), Peter Hildebrandt. Wie der Storchenfachmann berichtet, sind bei der aktuellen Bestandsaufnahme bisher nur 16 Brutpaare auf die Horste im Großraum Neumünster zurückgekehrt. Im vergangenen Jahr hatten sich noch 22 Paare im Beobachtungsgebiet niedergelassen.

Teilweise kamen die Segelflieger dieses Jahr schon sehr früh im Februar, meist jedoch im März und April aus den Winterquartieren zurück. Viele Storchenhorste und Nisthilfen bleiben leider verwaist. In Neumünster-Einfeld, Bönebüttel, Großharrie, Fiefharrie, Dätgen, Langwedel, Gnutz, Ellerdorf, Brammer, Meezen, Weddelbrook, Hitzhusen, Bimöhlen, Hof Weide, Heidmühlen und Großenaspe können die Anwohner jedoch auch dieses Jahr auf Storchennachwuchs gespannt sein. Ein Einzelstorch hält sich in Aukrug-Homfeld auf.

Gemeinsam mit dem Nabu-Vorsitzenden, Dr. Björn-Henning Rickert, hofft Peter Hildebrandt nun auf günstiges „Storchenwetter“ als Voraussetzung für einen guten Bruterfolg und eine hohe Überlebensrate bei den Jungstörchen.  



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen