Schillsdorf : Jungrinder starben nach Feuer in Lagerhalle

In der Halle lagerten Strohballen, die dem Feuer reichlich Nahrung boten.
Foto:
In der Halle lagerten Strohballen, die dem Feuer reichlich Nahrung boten.

Kripo hält technischen Defekt als Ursache für möglich.

von
22. August 2014, 06:00 Uhr

Schillsdorf | Experten der Kriminalpolizei untersuchten gestern die niedergebrannte Lagerhalle an der Dorfstraße in Schillsdorf (der Courier berichtete). Die Halle hatte am frühen Donnerstagnachmittag plötzlich in Flammen gestanden. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Schillsdorf, Bönebüttel-Husberg, Wankendorf, Ruhwinkel, Schönböken und Neuenrade waren vor Ort, um den Brand zu bekämpfen. Zum Glück griff das Feuer nicht auf die Wohngebäude über.

Menschen wurden bei dem Feuer nicht verletzt. Doch 11 der 22 Jungrinder, die sich in der Halle befanden, starben. Die überlebenden Tiere sollten gestern vom Tierarzt darauf untersucht werden, ob sie notgeschlachtet werden müssen. In der riesigen Halle befanden sich außerdem Strohballen und Geräte. Die Polizei schätzt den Schaden auf 100 000 Euro.

Die Ursache steht noch nicht fest. Doch die Ermittler, die den Brandort gestern untersuchten, halten einen technischen Defekt für möglich. Eventuell ist das Feuer durch einen Defekt an einem Radlader entstanden, der in der Halle untergebracht war.
 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen