zur Navigation springen

Gross Kummerfeld : Junger Schweizer bezauberte die Zuhörer

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Im mit 170 Besuchern ausverkauften Kuhstall erklangen Kompositionen, deren Vortrag in dieser Qualität sicherlich Seltenheitswert haben wird.

shz.de von
erstellt am 06.Okt.2014 | 06:00 Uhr

Neumünster | Der Meister und seine Schüler: Ohne den klassischen Liederabend wären die Kleinkummerfelder Kuhstall-Konzerte undenkbar. In diesem Jahr hatte dazu der Veranstalter, Tenor und Professor für Gesang an der Hochschule für Künste in Bremen, Thomas Mohr, ein Programm aus Werken von Richard Strauss (1864–1949) und Gabriel Dupont (1878–1914) zusammengestellt.

Im mit 170 Besuchern ausverkauften Kuhstall erklangen so, unter der Begleitung der hervorragenden Pianistin Margaret Singer, Kompositionen, deren Vortrag in dieser Qualität sicherlich Seltenheitswert haben wird.

Star des Abends war Thomas Mohr selbst. Seine großartige Stimme und seine charmante, intensive Art direkt mit dem Publikum in Kontakt zu treten, brachte das Publikum dazu, die Lieder praktisch mit allen Sinnen zu erfahren.

Ausgewählt hatte Mohr sich für seinen Reigen dabei unter anderem „Ich trage meine Minne“, „Ach weh mir unglücklichen Mann“ und das zärtliche „Morgen“ von Richard Strauss.

An der Seite ihres Lehrers präsentierten sich mit Zsófia Bódi (Sopran), Réka Kristóf (Sopran), Andreas Heinemeyer (Bariton) und Äneas Humm (Bariton) talentierte Schüler Mohrs, die mit ihren schönen Stimmen das Publikum allesamt überzeugten.

Einen ganz besonderen Eindruck hinterließ der erst 19-jährige Äneas Humm, der bereits mit 18 Jahren am Stadttheater Bremen debütierte. „Einfach nur großartig. Wie wird er erst klingen, wenn er 25 Jahre alt ist?“, begeisterte sich unter anderem auch Carla Meinecke (52) aus Kiel für den jungen Mann aus der Schweiz.

Doch auch die Ungarinnen Zsófia Bódi und Réka Kristóf ließen in ihren Interpretationen ebenso wenig Zweifel an ihrem Können wie der Hamburger Andreas Heinemeyer.
Der Liederabend war so für viele Stammgäste sicherlich wieder der Höhepunkt der Kleinkummerfelder Kuhstall-Konzerte. Diesen Schluss ließ jedenfalls der enthusiastische Applaus am Ende des romantischen Abends eindeutig zu.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen