zur Navigation springen

Polizeibericht : Junger Einbrecher muss in Haft

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Gegen 0.45 Uhr wurden die Ermittler zu einem Einbruch in die Kindertagesstätte an der Schubertstraße gerufen.

Neumünster | Gleich drei junge sogenannte Intensivtäter wurden in der Nacht zu Dienstag bei einem Einbruch offenbar auf frischer Tat ertappt. Nach Angaben der Polizei wurden die Ermittler gegen 0.45 Uhr zur Kindertagesstätte an der Schubertstraße gerufen, weil dort Einbrecher am Werk sein sollten. Schnell trafen drei Streifenwagen vor Ort ein.

Ganz in der Nähe der Kita entdeckten die Beamten zunächst zwei junge Männer (beide 19). Kurz darauf stellten die Beamten allerdings noch eine eingeschlagene Scheibe an der Kita fest. Die Polizisten durchsuchten daraufhin die Räume – mit Erfolg. Im Innern des Gebäudes stießen sie noch auf einen weiteren Jugendlichen (16).

Die drei jungen Tatverdächtigen wurden vorläufig festgenommen und der Kriminalpolizei übergeben. Die übernahm die weitere Bearbeitung des Falls. Schnell wurde klar: Das Trio gehört zum Kreis der so genannten Intensivtäter: Alle drei jungen Männer sind der Polizei somit bestens bekannt. Während die beiden 19-Jährigen nach ersten Ermittlungen wieder entlassen wurden, musste der 16-Jährige im Gewahrsam bleiben, damit er auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kiel einem Richter vorgeführt werden konnte.

Bei dem Festgenommenen handelt es sich nämlich um den Jugendlichen, der in den vergangenen Wochen zwischen dem 8. und dem 31. Januar mehrfach wegen Einbrüchen aufgefallen war. So soll er unter anderem in Autohäuser eingestiegen sein und Fahrzeuge gestohlen haben (der Courier berichtete).

Gestern wurde der 16-Jährige dem Haftrichter am Amtsgericht vorgeführt. Der Jurist erließ Haftbefehl gegen den 16-jährigen. Der Jugendliche kam in die Justizvollzugsanstalt Neumünster.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Feb.2017 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert