zur Navigation springen

Jugendmusikwettbewerb : Junge Talente verzauberten das Publikum

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

In der 32. Auflage des Wettbewerbs zeigten 14 junge Musiker vor 80 Zuhörern im Caspar-von-Saldern-Haus ihr Können.

shz.de von
erstellt am 23.Nov.2015 | 12:30 Uhr

Neumünster | „In Zeiten, in denen vielen Menschen das Smartphone wichtiger ist als die tägliche Nahrungsaufnahme, habt ihr bewiesen, welch eine Freude es macht, selber zu Musizieren und welch ein Genuss die Musik für die Zuhörer sein kann. Dafür möchte euch meine ganze Hochachtung aussprechen“, wandte sich Udo Größel an die 14 jungen Musiker, die am Sonnabendabend das Preisträgerkonzert des 32. Jugendmusikwettbewerbs der Stadt vor 80 Besuchern im Caspar-von-Saldern-Haus bestritten hatten.

Als einer der beiden Leiter der Musikschule hatte Udo Größel die Moderation des Abends übernommen. Mit knappen Worten stellte er die jungen Musiker vor, dann überließ er den Künstlern die Bühne. Und die machten ihre Sache ausnahmslos wunderbar – von den beiden Pianisten Loort Clasen und Aisha Cag und der Klarinettistin Laila Schwarz aus der Altersklasse 1, den unter 10-Jährigen, bis hin zu den beiden 16-jährigen Gitarristen Felix Tank und Felix Johannes Hartung sowie dem Pianisten David Li (15). Letzterer begeisterte das Publikum mit Beethovens „Pathétique“-Sonate, die er auswendig und äußerst gefühlvoll erklingen ließ.

David Li verbringt viele Stunden am Klavier, daran ließ sein Spiel keine Zweifel. Auch Lotta Hansen übt fast täglich auf der Querflöte. „Manchmal schaffe ich es nicht“, sagte die 12-Jährige aus Tungendorf. Außer Flöte spielt Lotta nämlich noch Klavier und mit großer Begeisterung Volleyball. Beim Sport liebe sie vor allem die Bewegung und das Zusammenspiel mit anderen, sagte die Klaus-Groth-Schülerin. Da sie gerne in Gesellschaft anderer Menschen ist, hat sich Lotta mit ihrer Freundin, der 13-jährigen Pianistin Antonia Mante, zusammengetan. Seit den Sommerferien spielen die beiden im Duett. Am Sonnabend glänzten sie mit zwei Sätzen aus Gaetano Donizettis „Sonate für Flöte und Klavier“.

Auch die Geschwister Lena (Violine) und Jana Cheng standen gemeinsam auf der Bühne. Für die Begleitung ihrer kleinen Schwester am Klavier erhielt die Siebtklässlerin der Alexander-von Humboldt-Schule einen Sonderpreis.

Mit der Klarinettistin Olivia Wuttke, dem Pianisten Lars-Leander Heidrich und der Saxophonistin Johanna Schwarz waren gleich drei Preisträger dabei, die bereits im letzten Jahr von der Jury ausgezeichnet und vom Publikum gefeiert wurden. An diesem Abend bewiesen die drei Ausnahmemusiker ihre großen Fortschritte im Bereich der klassischen Musik.



Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen