Bandwettbewerb „Local Heroes“ : Junge Talente kämpfen um ein Ticket für die große Bühne

Luftgitarre, Trommel und imaginäre Mikrofone: Agnes Trenka vom Kulturbüro simulierte mit Jakim Schmidt (von rechts) und David Bergner von der Band Mein Ton, Organisator Stefan Schmidt und Lukas Schweininger von der Band Sonic Border, wie es am 10. September musikalisch zur Sache gehen soll.
Foto:
1 von 2
Luftgitarre, Trommel und imaginäre Mikrofone: Agnes Trenka vom Kulturbüro simulierte mit Jakim Schmidt (von rechts) und David Bergner von der Band Mein Ton, Organisator Stefan Schmidt und Lukas Schweininger von der Band Sonic Border, wie es am 10. September musikalisch zur Sache gehen soll.

Sechs Gruppen aus Schleswig-Holstein, darunter zwei aus Neumünster, treten auf der Flecken-Donner-Bühne gegeneinander an.

von
01. September 2015, 08:00 Uhr

Neumünster | Jungen Nachwuchsbands eine Plattform bieten und sie über ihre Heimatregion hinaus bekannt machen und fördern – das ist das Ziel des bundesweiten Musikwettbewerbs „Local Heroes“. In der kommenden Woche wird Neumünster im Rahmen des Kunstfleckens erstmalig zum Austragungsort für eine der drei regionalen Vorrunden, bei denen sich die jungen Musiker vor Publikum beweisen dürfen.

In der Werkhalle an der Klosterstraße kämpfen am Donnerstag, 10. September, ab 19 Uhr sechs Gruppen aus Schleswig-Holstein auf der Flecken-Donner-Bühne um den Sieg. Neben Kellerkaos (Preetz), Solid Water (Kiel), Burning Fuse (Lehe) und Demonstrap (Wahlstedt) gehen mit Mein Ton und Sonic Border auch zwei Neumünsteraner Gruppen ins Rennen.

„Pro Vorrunde kommen zwei Bands weiter. Eine wird von der Jury gewählt, die zweite vom Publikum“, erklärt Organisator Stefan Schmidt. Die Sieger treten am 25. September beim Landesentscheid in Kiel an und haben die Möglichkeit, sich für das Bundesfinale in Salzwedel zu qualifizieren. Wer dieses Ziel erreicht, hat gute Chancen, seine Karriere anzuschieben. Bei Erfolg winken diverse Auftritts- und Beratungsangebote. An dem Wettbewerb haben in den vergangenen Jahren bereits bekannte Gruppen wie Tokio Hotel oder Madsen teilgenommen. „Die Musikrichtung ist frei, wichtig ist nur, dass die Bands keinen professionellen Plattenvertrag besitzen und der Altersdurchschnitt nicht über 27 Jahren liegt“, sagt Stefan Schmidt.

Jede Gruppe hat 20 Minuten Zeit, das Publikum zu überzeugen. Jakim Schmidt von Mein Ton freut sich bereits auf die Herausforderung: „Wir arbeiten gerade an unserem Album und haben Sehnsucht nach der Bühne. Wir wollen unsere Musik präsentieren und sind gespannt auf die Resonanz.“

Auch Agnes Trenka vom Kulturbüro freut sich auf den Wettbewerb: „Mit dieser Veranstaltung können wir Talente aus der Region fördern und sprechen auch junge Leute an, den Kunstflecken zu besuchen.“

Karten sind für 5 Euro im Kulturbüro unter Tel. 942  33  16, unter www.kunstflecken.de und an der Abendkasse erhältlich.
 

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen