zur Navigation springen

Aktion Dreikönigssingen : Junge Sternsinger segneten das Rathaus

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Kinder aus den katholischen und evangelischen Gemeinden sammeln für Flüchtlingskinder aus Malawi. Ab Sonntag tragen sie den Segen in die Häuser. Anmeldungen sind noch möglich

„Wir kommen daher aus dem Morgenland ...“ Mit ihren Liedern und der frohen Botschaft der Heiligen Drei Könige machten gestern die Sternsinger aus der katholischen Pfarrei St. Maria-St. Vicelin und der evangelischen Bugenhagengemeinde auch im Rathaus Station, um das neue Jahr unter Gottes Segen zu stellen.

Die kleine Pia (10) durfte mit Kreide den Segen „20*C+M+B*14“ an die Wand des alten Rathauses schreiben. Das ist die Abkürzung für Christus Mansionem Benedicat, lateinisch und bedeutet „Christus segne dieses Haus“.

Seit 56 Jahren wird der Brauch der Haussegnung zu Beginn des Jahres vom Kindermissionswerk getragen. Das Dreikönigssingen ist zugleich die größte Hilfsaktion von Kindern für Kinder. Die Sternsinger aus Neumünster ließen daher fleißig die Sammelbüchse kreisen. In diesem Jahr steht das Sternsingen unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein. Hoffnung für Flüchtlingskinder in Malawi und weltweit“. Menschen auf der Flucht, darunter auch viele Linder, leben auch hier in Neumünster, sagte Tatjana Philippsen mit Blick auf die zentrale Aufnahmestelle für Flüchtlinge und Asylbewerber am Haart.

Aus Neumünster und Umgebung beteiligen sich rund 100 Kinder und segnen verkleidet als Balthasar, Caspar und Melchior private Häuser, aber auch Altenheime, Krankenhäuser, Kitas und Schulen. Gestern führte die Tour der Sternsinger von der Krippe in St. Vicelin zur Stadthalle und zum Rathaus. Ab Sonntag bringen die Kinder den Segen in die Häuser. Man kann sich dafür noch bei Gemeindereferentin Julia Weldemann (Tel. 40 06 02) oder Diakonin Chantal Schierbecker (Tel. 2 68 33 76) anmelden.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 04.Jan.2014 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen