zur Navigation springen

Gross Kummerfeld : Junge Plattdeutsche lasen vor der Jury

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Jule Maria Maxl gewann den plattdeutschen Lesewettbewerb in Groß Kummerfeld und nimmt jetzt am Regionalentscheid teil.

shz.de von
erstellt am 20.Dez.2013 | 07:00 Uhr

Ein bisschen aufgeregt waren die neun „Lütten“ aus der Groß Kummerfelder Schule gestern Morgen ja schon – aber gemeistert haben die Viertklässler ihre Aufgabe „Schölers leest Platt“ allesamt mit Bravour.

Bescheinigt wurde ihnen dies auch von der strengen Jury, vor der sie sich zum ersten Vorentscheid beim Vorlesewettbewerb des schleswig-holsteinischen Heimatbundes mit Geschichten aus dem plattdeutschen Wettbewerbsbuch präsentieren mussten.

Zu hören waren daraus unter anderem „De plietschen Wörm“ und „Pippi geiht na School“. Und sowohl den Kindern als auch den schmunzelnden, erwachsenen Zuhörern war anzumerken, wie viel Spaß sie an den lustigen Geschichten in „der Sprache von Oma und Opa“ hatten.
„Das habt ihr alle ganz großartig gemacht“, lautete denn auch das einhellige Urteil der Juroren Ute Seehusen-Nero (Landfrauen), Erika Dohm (Schulleiterin/Plattdeutschlehrerin), Jörg Wrage (Bürgermeister) und Rolf Niemann (Plattdeutsch-Experte) am Schluss zur Freude der Kinder. „Dat sün alle plietsche Deerns und Jungs“, brachte es Rolf Niemann, der bis 2012 den Plattdeutschunterricht in Groß Kummerfeld gab, noch einmal passend auf den Punkt.

Doch die jungen Vorleser waren natürlich nun sehr gespannt darauf, wer das Rennen gemacht hatte, denn der Sieger vertritt die Schule jetzt beim Regionalentscheid des Kreises Segeberg im Februar.

„Ich wollte erst gar nicht mitmachen, weil ich solche Angst hatte. Doch dann habe ich echt geübt“, erzählte Lea Marie Wetzka (10), die am Ende gemeinsam mit Amelie Katharina Kolbe (9) sogar den zweiten Platz belegte. „Ich hab die Geschichte nur zwei Mal gelesen, weil ich es irgendwie vergessen habe“, gab dagegen Torben Niclas Stricker (9) freimütig zu. Am Wettbewerb teilgenommen hatten außerdem Aron Schnoor (9), Jule Maria Maxl (10), Mika Höppner (10), Gianna Brandes (9), Vivian Laqua (10) und Mesanee Jasmin Brodé (9).

Letztlich fiel die Wahl zur besten Vorleserin der Gruppe auf Jule Maria Maxl (10), die sich riesig freute und glücklich die Gratulationen ihrer Mitstreiter entgegennahm. „Dabei hatte ich eigentlich keine Zeit, weil ich mein Weihnachtsgeschenk für Papa basteln musste“, berichtete sie noch ganz überwältigt.



zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen