zur Navigation springen

Polizeibericht : Junge Männer prügelten auf Polizisten ein

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Eine Gruppe angriffslustiger junger Männer hielt die Polizei am frühen Donnerstagabend an der Kaiserstraße in Atem.

shz.de von
erstellt am 17.Okt.2015 | 10:15 Uhr

Neumünster | Eine Gruppe angriffslustiger junger Männer hielt die Polizei am frühen Donnerstagabend an der Kaiserstraße in Atem. Laut Polizeisprecher Rainer Wetzel hatte eine Zeugin gegen 17.45 Uhr die Polizei wegen einer Schlägerei dorthin gerufen. Zwei Beamte entdeckten wenig später vor Ort zwei junge Männer (18). Obwohl der eine eine sichtbare Verletzung im Gesicht hatte, erklärten beide, dass überhaupt nichts geschehen und alles in Ordnung sei.

Als die Polizisten dennoch ihre Personalien feststellen wollten, weigerte sich der Verletzte von vornherein, seine Daten anzugeben und zweifelte die Befugnisse der Beamten an. Ein Polizist ergriff daraufhin den 18-Jährigen, um nach Ausweispapieren zu suchen.

Allerdings hatte sich mittlerweile eine Gruppe aus acht bis zehn jungen Leuten angesammelt, die den jungen Mann offenbar kannten. Zunächst konnte die Gruppe auf Distanz gehalten werden. Doch es dauerte nicht lange, da meinten die Freunde plötzlich, ihrem Kumpel beispringen zu müssen. Sie gingen auf die Beamten los und schlugen auch nach ihnen. Nur mit entsprechender körperlicher Gegenwehr und letztendlich unter Einsatz von Pfefferspray gelang es den beiden Polizisten, sich der Gruppe zu erwehren. Anschließend verschwanden die jungen Leute.

Die Personalien des renitenten 18-Jährigen wurden festgestellt. Danach durfte er gehen. Auch zwei weitere junge Männer aus der Gruppe wurden mit Unterstützung anderer Funkstreifen identifiziert. Ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte wurde eingeleitet.

De Polizei bittet jetzt die Zeugin, die die Auseinandersetzung zwischen den beiden jungen Männern meldete, sich unter der Tel. 9450 bei den Ermittlern zu melden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen