Jugendkirche : Junge Leute entern die Anscharkirche

Sie wünschen sich eine volle Kirche:  Vanessa Bannow, Annabell Pescher, Johanna Teut und Wiebke Schröder (v. l.) vom Vorbereitungsteam haben viel Arbeit in das Programm für die Jugendkirche gesteckt.
Sie wünschen sich eine volle Kirche: Vanessa Bannow, Annabell Pescher, Johanna Teut und Wiebke Schröder (v. l.) vom Vorbereitungsteam haben viel Arbeit in das Programm für die Jugendkirche gesteckt.

Theater, Musik, Kino und Workshops sollen in die Anscharkirche locken

von
27. Mai 2015, 17:00 Uhr

Neumünster | Es summt und brummt in der Anscharkirche: Vom morgigen Donnerstag an machen Jugendliche aus Bad Bramstedt, Neumünster und Umgebung das alte Gemäuer für vier Tage zu „ihrer“ Jugendkirche. Da wird es dann auch schon mal etwas lauter im Gotteshaus.

Workshops, Improvisationstheater, Kino, Band, Gottesdienst: Unter dem Motto „Sehen – Hören – Verstehen“ wollen die Jugendlichen die eigenen fünf Sinne schärfen, sich selbst und die Welt neu wahrnehmen. Neun junge Leute aus Bad Bramstedt und Neumünster haben das Programm erarbeitet. Dr. Wilko Teifke, Jugendkirchenpastor des Kirchenkreises Altholstein, hat mitgeholfen: „Wir wollen ein jugendkulturelles, kirchliches Angebot über Gemeindegrenzen hinweg machen“, stellt er die Idee vor: „Es geht darum, dass Jugendliche sich nicht berieseln lassen, sondern mitmachen, selbst machen, gerne in die Anscharkirche kommen und Spaß haben.“

Das treibt auch Vanessa Bannow, Johanna Teut, Wiebke Schröder (alle drei aus Bad Bramstedt) und Annabell Pescher aus Neumünster an. Die jungen Frauen sind Teil des Vorbereitungsteams und erfüllen seit vergangenem Herbst die Idee der Jugendkirche mit Leben. „Das Schönste ist, dass Jugendliche aus verschiedenen Gemeinden zusammen etwas Neues auf die Beine stellen“, erzählt Wiebke begeistert.

Junge Menschen von 13 bis 20 Jahren soll die Jugendkirche ansprechen. Die können sich an den vier Tagen beispielsweise mit dem Fotoworkshop auf Motivsuche in Neumünster machen, um zu entdecken, was die Stadt eigentlich ausmacht. Ihre Bilder stellen sie dann im Abschlussgottesdienst am Sonntag um 11 Uhr in der Anscharkirche vor. Außerdem können sich Jugendliche im Improvisationstheater ausprobieren, einen Crashkurs in Gebärdensprache belegen oder sich beim Zumbatanzen auspowern – eben mit allen Sinnen dabei sein und neue Perspektiven einnehmen.

Was auf die Ohren erwartet die Jugendlichen genauso. Am Freitag rockt um 19 Uhr die Gruppe „Matchbox-Stories“ die Anscharkirche. Hinterher muss keiner spät noch nach Hause fahren, sondern kann gleich mit Schlafsack und Isomatte in der Kirche übernachten.

Etwas zum Schauen gibt es auch: Am Donnerstag um 19 Uhr wirft das JugendkirchenTeam den Filmapparat an und zeigt einen Überraschungsstreifen im „Anscharkino“. Das komplette Programm der Jugendkirche findet sich unter www.jugendwerk-altholstein.de.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen