zur Navigation springen

Bordesholm : Junge Feuerwehrleute standen vor der Kamera

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

„Bitte Ruhe, wir drehen“, hieß es am Sonnabend auf der Vogelwiese am Bordesholmer See. Es geht um Arbeitsschutz und Unfallverhütung.

„Bitte Ruhe, wir drehen“, hieß es am Sonnabend auf der Vogelwiese am Bordesholmer See. Seit dem Frühjahr wird der Film geplant, jetzt standen elf Mädchen und Jungen der Jugendwehr für die Hanseatische Feuerwehr-Unfallkasse (HUFK), den Versicherungsträger für rund 120 000 Wehrleute in Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern, vor der Kamera. „Es wird ein etwa zweieinhalbminütiger Film für You Tube, der in etwa sechs Monaten ausgestrahlt wird. Der Streifen hat eine ernsthafte Botschaft zum Thema Arbeitsschutz und Unfallverhütung – besonders für junge Leute“, erklärte Christian Heinz von der HFUK-Nord, der für das Filmprojekt verantwortlich ist. Darin geht es um einen jungen Feuerwehrmann, der bereits einen Ausbildungsvertrag unterschrieben hat, als eine Löschübung auf dem Programm steht. Durch eine Verkettung unglücklicher Umstände wird er bei der Übung vom Strahlrohr am Auge getroffen. Ein folgenschwerer Unfall, denn der junge Feuerwehrmann kann seine Berufsausbildung nicht antreten. Die Hauptrolle spielte der Hamburger Schauspieler Lukas Mrowietz (20). Das Kamerateam bestand aus Kieler Studenten des Fachbereichs Medien. „Obwohl wir uns nicht vorbereitet hatten, klappte alles wunderbar“, sagte der Jugendleiter Michael Mäusling. Nur beim zehnjährigen Simon hielt sich die Freude über den achtstündigen Drehtag in Grenzen. Er war dafür verantwortlich, den Fußgängerverkehr zum Stillstand zu bringen, wenn die Szenen aufgenommen wurden. „Ich hätte lieber eine Rolle gespielt“, meinte der Schüler.





















zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert