Fußball-Oberliga : Julius Alt und Florian Foit verlassen den PSV Neumünster

Vom PSV zum FC Kilia: Julius Alt (grünes Trikot), hier im Testspiel gegen die U19 von Holstein Kiel.

Vom PSV zum FC Kilia: Julius Alt (grünes Trikot), hier im Testspiel gegen die U19 von Holstein Kiel.

Zwei Leistungsträger verabschieden sich in Richtung Landesliga. Oberligisten in der Mehrzahl für Saisonabbruch.

Avatar_shz von
21. Februar 2021, 14:19 Uhr

Der Polizei-SV Union Neumünster verliert zwei Stammkräfte. In der neuen Spielzeit werden Julius Alt (22) und Florian Foit (26) nicht mehr für den Fußball-Oberligisten von der Stettiner Straße auflaufen. Das bestätigte PSV-Fußballobmann Volker Bernaschek gegenüber dem Courier.

Eichede und Pansdorf wollen weiterspielen

Dazu diskutierten die Oberliga-Clubs in einer Videokonferenz über die Fortsetzung der aktuellen Saison und kamen zu einem wenig überraschenden Ergebnis. Der Ball wird sehr wahrscheinlich nicht mehr rollen. Mit 2:16 Stimmen sprachen sich die 18 Clubs für eine Wiederaufnahme vor dem 1. Juli 2021 aus. Es sickerte durch, dass lediglich der Tabellenzweite der Staffel Süd, SV Eichede, und der TSV Pansdorf (Süd-Sechster) gerne weitergespielt hätten. Nun sollen die Staffeln unter dem gleichen Einteilungsstand wie zur Saison 2020/21 eingefroren werden und im Sommer 2021 neu beginnen. Voraussichtlich dürfte es landauf, landab demzufolge weder Auf- noch Absteiger geben.

Blöcker und Heuer bleiben

Der PSV macht derweil weiter Nägel mit Köpfen in Sachen Kaderplanung. Mittelfeldspieler Lasse Blöcker (22) und Torhüter Nico Heuer (24) sind die Spieler Nummer 14 und 15, die ihre Zusage gaben, zuvor hatte bereits Trainer Sven Boy seinen Kontrakt verlängtert. Foit und Alt dagegen stehen beim Landesliga-Spitzenreiter FC Kilia Kiel (Staffel Mitte) im Wort.

Vom PSV zum FC Kilia: Defensivspezialist Florian Foit.
Jörg Lühn
Vom PSV zum FC Kilia: Defensivspezialist Florian Foit.
 

„Beide haben mich am Sonnabendmittag angerufen und über den Wechsel informiert“, sagte Bernaschek. Der 63-Jährige ergänzte: „In der Bundesliga heißt es oft, die Spieler wollen gerne einmal eine andere Kultur kennenlernen.“ Die Aussage hinterlässt viel Interpretationsspielraum und zeigt offenbar, dass beim PSV nicht alle ganz glücklich über die Art und Weise der Abgänge sind.

Deutlich geringerer Aufwand

Angeführt wurden vom Duo berufliche Gründe, lediglich zwei Trainingseinheiten pro Woche am Hasseldieksdammer Weg und damit ein deutlich geringerer Aufwand als in Neumünster. Der FC Kilia, Staffelkonkurrent der Neumünsteraner Landesligisten VfR und SV Tungendorf, will in Kürze seinen neuen Trainer und somit den Nachfolger für den ausscheidenden Coach Steve Frank präsentieren.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen