Jugendverband Neumünster : Jugendverband plant landesweiten Wahlgipfel

Dietrich Mohr (von rechts), Ute Gräfe, Marco Maibaum und Tim Herm sind immer in Bewegung, um neue Aktionen auf die Beine zu stellen und die Mitgliedsverbände zu unterstützen.
Dietrich Mohr (von rechts), Ute Gräfe, Marco Maibaum und Tim Herm sind immer in Bewegung, um neue Aktionen auf die Beine zu stellen und die Mitgliedsverbände zu unterstützen.

Veranstaltung mit Ministerpräsident soll in der Holstenhalle stattfinden. Verband braucht 20 000 Euro mehr, da das Angebot deutlich erweitert wurde.

von
11. Januar 2018, 08:00 Uhr

Neumünster | Alle Schüler in Schleswig-Holstein bekommen einen Tag frei, um in der Holstenhalle mit Politikern auf etwas andere Art zu diskutieren und Spaß zu haben. Mit diesem Vorschlag wendet sich der Jugendverband (JVN) an die Landesregierung. Hintergrund: Ministerpräsident Daniel Günther hat mit Blick auf die Kommunalwahl im Mai angefragt, wie er und seine Kabinettskollegen Veranstaltungen unterstützen können.

„Bloß keine Podiumsdiskussion!“ Mit Speed-Dating, Musik-Acts und vor allem eigenen Aktionen der Schulen will der JVN-Vorsitzende Dietrich Mohr bei den Jugendlichen punkten. Voraussetzung: Ein bisschen Geld aus Kiel fließt. „Wir haben schon oft bewiesen, dass wir in Neumünster in kurzer Zeit einzigartige Veranstaltungen auf die Beine stellen können“, sagt Mohr. Lokal-, aber auch Landes- und vielleicht sogar Bundespolitiker will er für den sogenannten Wahlgipfel in die Stadt holen.

Doch das ist längst nicht alles. 2017 war für den JVN ein äußerst erfolgreiches Jahr. Über 70 neue ehrenamtliche Helfer ab 16 Jahren konnten gewonnen werden und bilden als Gemeinschaft eine Stütze für die 39 Mitgliedsvereine. Die Zahl der eigenen Veranstaltungen im Ferienspaß 2017 wurde von 56 auf 112 verdoppelt. Das soll dieses Jahr gehalten werden. Gearbeitet wird zurzeit am Frühjahrsferien-Programm, das wieder rund 60 Aktionen umfassen wird. Für den Sommer sind dann knapp 300 Veranstaltungen geplant, darunter das Stadtspiel Neumünstrum, das Kinder-Zeltlager in Lütjensee, die Ausflüge in die Freizeitparks und ein Besuch im Trampolin-Park Hamburg. Die „Junge Bühne Klassik“ in Kooperation mit der Musikschule zur Holstenköste findet am 9. und 10. Juni statt und soll ausgeweitet werden. Am 26. Mai ist Weltspieltag auf dem Großflecken, am 22. September wird der Weltkindertag gefeiert.

Das alles kostet Geld. Die bisherigen jährlichen 30 000 Euro Zuschuss von der Stadt reichen nicht mehr. „Wir benötigen 50 000 Euro“, sagt Dietrich Mohr. Zudem soll die halbe Stelle von Tim Herm zur ganzen werden. „Unsere Arbeit wird anspruchsvoller. Wir wollen auch noch gezielter auf den Bedarf unserer Mitglieder eingehen“, ergänzt JVN-Bildungsreferent Marco Maibaum. Geplant ist außerdem ein neues Projekt in Zusammenarbeit vor allem mit kleinen und mittleren Unternehmen. Dabei sollen Auszubildende soziale Kompetenzen lernen, etwas, dass jungen Männern und Frauen oft zum Berufsstart fehlt. „Wir wollen die Azubis begleiten, sie unterstützen und so vor allem das Handwerk und den Mittelstand stärken und Neumünster noch familienfreundlicher machen“, sagt Marco Maibaum.

Durch eine Änderung der „Richtlinie für Jugenderholungsmaßnahmen“ konnte der JVN 2017 insgesamt 49 Ferienfreizeiten der Mitglieder unterstützen – 22 mehr als 2016. Statt wie 2016 10 000 Euro an die Stadt zurückzuzahlen, gab es ein Minus von 6000 Euro, das der JVN durch eigene Mittel kompensierte.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen