zur Navigation springen

Polizeibericht : Jugendliche zündelten aus Langeweile

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Brandstifter aus der Sedanstraße sind erst 15 und 16 Jahre alt. Die Anwohner sind nach der Festnahme erleichtert.

Neumünster | Die Anwohner rund um die Sedanstraße können aufatmen. Die unheimliche Brandserie, bei der Altpapier, mehrere Altkleidercontainer und Mülltonnen zum Teil im Minutentakt in Brand gesteckt wurden (der Courier berichtete), ist zu Ende: Am Mittwoch nahm die Polizei drei Jugendliche fest. Zwei von ihnen sind erst 15 Jahre alt, einer ein Jahr älter. Nach Angaben der Ermittler hat das Trio die vier Taten aus der ersten Brandnacht zugegeben. Das Motiv: Langeweile. Mit einem weiteren Feuer am Folgetag wollen die Drei allerdings nichts zu tun haben.

Begonnen hatte alles in der Nacht zu Montag. Gegen 23.20 Uhr brannten an der Ecke Augustastraße/Moltkestraße im Eingang eines Mehrfamilienhauses Zeitschriften. Die Tür wurde ebenfalls durch das Feuer in Mitleidenschaft gezogen. Innerhalb einer Dreiviertelstunde standen noch zwei Altkleidercontainer an der Sedanstraße und diverse Mülltonnen am Röhrenweg in Flammen. Eine Nacht später wurde gegen 5.40 Uhr an der Ecke Sedanstraße/Rendsburger Straße erneut Kleidung in einem Container angezündet – erst Stunden zuvor hatte der Inhalt schon einmal gebrannt.

Ausschlaggebend für die schnelle Festnahme der drei jungen Neumünsteraner war nach der intensiven Öffentlichkeitsfahndung letztendlich ein Tipp aus der Bevölkerung. Am Dienstag hatten die Ermittler Flugblätter mit den Fakten zu den Taten an die Haushalte in dem betroffenen Areal zwischen Bahnhof und Jugendspielplatz verteilt und die Anwohner befragt. Nach dem sehr stichhaltigen Hinweis eines Zeugen hatten die Beamten schnell die Namen der drei Jungen ermittelt und fuhren zu ihnen nach Hause. Doch dort war niemand. „Die Drei ahnten offenbar schon etwas und trauten sich nicht nach Hause“, erklärte Polizeisprecher Rainer Wetzel. Daraufhin suchte die Polizei in der Innenstadt weiter intensiv nach dem Trio. Gegen 16.30 Uhr entdeckten Polizeibeamte die drei Jungen in der Straße Am Gashof. „Einen konnten die Kollegen sofort festhalten und zwei versuchten noch, sich im Gebüsch zu verstecken. Sie wirkten insgesamt doch noch recht kindlich“, so Polizeisprecher Rainer Wetzel. Nach ersten Befragungen durften die Jungen wieder nach Hause gehen. Sie werden sich jetzt wegen Brandlegung und Sachbeschädigung verantworten müssen.

Gestern sprach sich an der Sedanstraße die schnelle Festnahme rasch herum. Auch Anwohnerin Isabell Tischler fiel ein Stein vom Herzen, als sie die Nachricht hörte. Sie wohnt gegenüber einer Brandstelle und ist „sehr, sehr erleichtert über den Erfolg der Polizei. Wir waren hier alle enorm in Sorge. Die Brände hätten Menschenleben fordern können. Außerdem haben hier alle viel Geld und Arbeit in den Erhalt ihrer Häuser gesteckt. Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn es ein Großfeuer gegeben hätte“, sagte sie.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Aug.2014 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen