zur Navigation springen

Boostedt : Jugendfeuerwehr 24 Stunden unter Dampf

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Übung rund um Uhr forderte jungen Wehrleuten viel ab. 23 Einsätze auch über Nacht

Das war kein leichter Tag für die Boostedter Jugendfeuerwehr: Insgesamt 23 Einsätze hatten die drei Jugendgruppen bei ihrer 24-Stunden-Übung am vergangenen Wochenende zu meistern.

Gleich zu Beginn rückten die Gruppen zu einer Personensuche beim Reitverein, einem brennenden Papierkorb und zu einem Verkehrsunfall aus, der sich jedoch als Fehlalarm erwies. Zwischen zwölf weiteren Einsätzen am Sonnabendnachmittag war für die sieben Mädchen und 15 Jungen das Üben von Knoten und Stichen sowie eine Atemschutzausbildung angesagt.

Gerade als nach dem gemeinsamen Abendessen Freizeit bis 22 Uhr angekündigt war, gab es für alle einen ungewöhnlichen Einsatz. „Aus einem in Boostedt gastierenden Zirkus ist ein Affe ausgebrochen, der gesucht und eingefangen werden soll“, hieß die Herausforderung. Mit gemischten Gefühlen durchstreifte der Feuerwehrnachwuchs bei einbrechender Dunkelheit das Waldgelände im Bereich Waldweg/Halloher Weg, bis von Max Hanke (12) der erlösende Ruf kam: „Hier ist er!“ Doch kaum am Feuerwehrgerätehaus wieder angekommen, scheuchte ein Feuer im Neubaugebiet alle drei Gruppen wieder auf.

Während die Suche im Wald nur von einigen Spaziergängern wahrgenommen wurde, kam es zwischen 20 und 22 Uhr an der Neumünsterstraße zu Verkehrsbehinderungen. Hier sicherte die dritte Gruppe die Wasserentnahmestellen an der Straße und regelte den Autoverkehr. Unter den Augen von Gemeindewehrführer Thomas Storm bekämpften die Jugendlichen das trotz Nieselregens hoch auflodernde Feuer. Gegen 23 Uhr war der Einsatz beendet und die Jugendlichen konnten in den Räumen des Kindergartens ihr Nachtlager aufschlagen.

Doch sehr lange währte die Nachtruhe nicht. Es war kurz nach sechs Uhr, als die zweite Gruppe zu einem Verkehrsunfall gerufen wurde, die erste Gruppe die Suche nach einer Person im Grimms Park startete und die dritte Gruppe noch einmal zum wieder entfachten Feuer im Neubaugebiet gerufen wurde.

Mit einem gemeinsamen Frühstück endete die Übung. „Es ist alles gelaufen wie geplant. Mir hat besonders die Kameradschaft der Teilnehmer untereinander gefallen“, zog Jugendwart Carl-Christian Doose zufrieden Fazit.


-

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 16.Sep.2013 | 07:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert