zur Navigation springen

Schülerhilfe : Jugendberufsagentur soll Schülern den Weg in den Job ebnen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Modellprojekt des Landes soll Warteschliefen vor dem ersten Job vermeiden. Der Jugendhilfeausschuss unterstützt eine Bewerbung der Stadt

Neumünster | Jugendliche, die Probleme beim Übergang vom Schul- ins Berufsleben haben, dürfen auf eine stärkere Unterstützung durch die Stadt hoffen. Einstimmig unterstützt der Jugendhilfeausschuss jetzt eine Initiative der SPD, die Stadt möge sich beim Land um eine Beteiligung an dem Modellprojekt „Jugendberufsagentur“ bewerben.

Dabei handelt es sich nicht um eine neue Behörde, sondern um einen Verbund bestehender Einrichtungen, der gezielt Jugendlichen den möglichst nahtlosen Einstieg in eine Ausbildung ermöglichen soll. Das Netzwerk aus Arbeitsmarktexperten und Jugendarbeitern soll verhindern, dass immer mehr Jugendliche nach der Schule in berufsvorbereitenden Maßnahmen statt in einer Ausbildung landen. Ein Modellprojekt wurde unlängst vom Landtag auf den Weg gebracht.

Ziel müsse es dabei sein, den jungen Menschen ein breites Unterstützungspaket anzubieten und ihnen sowohl bei der Berufsberatung und Arbeitsvermittlung als auch bei der Bewältigung schulischer und familiärer Probleme zu helfen, warb Thorsten Klimm (SPD) für das Projekt. Hamburg habe mit einem ähnlichen Modell gute Erfahrungen gemacht, so Klimm.

Die Unterstützung für ihren Antrag in der Ratsversammlung bekam die SPD dennoch erst nach einigem Zaudern: Die Bewerbung bedeute noch keine feste Zusage, dass wir das Projekt auch umsetzen, stellte Babett Schwede-Oldehus (CDU) klar. Zunächst müsse geklärt sein, mit welchem finanziellen und personellen Aufwand für die Stadt die Beteiligung verbunden sei.

In der SPD sieht man dagegen offenbar gute Chancen, vom Land den Zuschlag zu bekommen: Die Fraktion verweist auf die hohe Jugendarbeitslosigkeit und die wachsende Zahl minderjähriger Flüchtlinge, die ohne Begleitung in Neumünster stranden und dann von der Stadt betreut werden.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 05.Feb.2015 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen