zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

21. Oktober 2017 | 12:24 Uhr

Trappenkamp : Jürgen Mayer beim Empfang geehrt

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Außerdem wurde in Trappenkamp die Ausstellung über die Bunker eröffnet.

shz.de von
erstellt am 14.Jan.2014 | 09:30 Uhr

Beim Trappenkamper Neujahrsempfang ging es am Wochenende nicht nur um die durchaus positive Entwicklung in der Gemeinde, die Bürgermeister Harald Krille ansprach. Zwei Programmpunkte der vom Orchester der Richard-Hallmann-Schule begleiteten Veranstaltung forderten einen besonderen Applaus der über 200 Gäste. Dabei ging es im wahrsten Sinn des Wortes um Trappenkamper Urgesteine: Jürgen Mayer und die Bunker.

Jürgen Mayer wurde für 13 Jahre als Leiter der örtlichen Universitätsgesellschaft, 25 Jahre Leitung der Volkshochschule, 10 Jahre Vorsitz im Bürgerverein und seinen unermüdlichen Einsatz für die Menschen in der Gemeinde als verdienter Trappenkamper Bürger geehrt. Jürgen Mayer war Leiter des Trappenkamper Kalksandsteinwerks. Die Laudation hielt Professor Dr. Rüdiger Soltwedel von der Universitätsgesellschaft.

Bürgermeister Harald Krilles Dank richtete sich neben der besonderen Ehrung nicht nur an die vielen anderen ehrenamtlich helfenden Hände in der Gemeinde, sondern auch noch einmal an die Spender und Unterstützer, die vieles in der Gemeinde, wie ein Fahrzeug für die Jugendfeuerwehr, erst ermöglicht hätten.

Dann ging es um die neue Ausstellung im Museumsbunker. „Die Keimzelle der Gemeinde Trappenkamp bildete das ehemalige Marinesperrwaffenarsenal, das Mitte der 1930er-Jahre von der Wehrmacht im Schutz des Waldes errichtet wurde“, erklärte Trappenkamps Gemeindedezernent Werner Schultz. Ein Großteil der hierzu gehörenden etwa 100 Hochbunker blieb nach dem Krieg erhalten und dient bis heute ganz unterschiedlichen Zwecken. Das reicht vom Wohnhaus, Gewerberaum oder Kindertagesstätte und Praxis bis hin zum Trappenkamper Museumsbunker. In Zusammenarbeit mit der Grafikgestalterin Katrin Bühring haben die ehrenamtlichen Leiterinnen des Museumsbunkers, Renate Liesenfeld und Karin Hülse, sämtliche noch vorhandenen Bunker im Ort aufgestöbert und die Bilder und Informationen unter dem Ausstellungstitel „Trappenkamper Bunker – einst und heute“ zum Neujahrsempfang vorgestellt.

Die Ausstellung zu den Trappenkamper Bunkern kann bis zum 24. Januar jeweils montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr sowie montags bis donnerstags von 14 bis 17 Uhr im Südsaal des Bürgerhauses oder nach telefonischer Vereinbarung unter Tel. 0 43 23/914 118 besucht werden.







Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen