Jetzt beim PSV: Neue Sportart fordert Hund und Herrchen

So wird es gemacht: Andrea Reher zeigt den Einführungsteilnehmern, wie sie mit ihrem Australian Shepherd Nicco den Parcours bewältigt.
So wird es gemacht: Andrea Reher zeigt den Einführungsteilnehmern, wie sie mit ihrem Australian Shepherd Nicco den Parcours bewältigt.

von
09. Juni 2014, 12:51 Uhr

Als erster Verein in Neumünster bietet der Polizeihundverein (PSV) die noch junge Hundesportart Rallye Obedience an. Am Sonnabend gab es auf dem Trainingsgelände an der Burgstraße in Wittorf eine erste Einführung für zehn Interessierte.

„Es ist eine reine Spaß-Sportart für Mensch und Tier. Man braucht keine Begleithundeprüfung, was bei anderen Sportarten immer ein Muss ist, man darf dem Hund Handzeichen geben und sogar mit ihm sprechen“, erklärte Trainer Andreas Puschmann. Auch auf körperliche Einschränkungen bei Hund oder Mensch wird notfalls der ganze Parcours angepasst. Hund und Hundeführer haben vier Minuten Zeit (unter 18-Jährige haben fünf Minuten Zeit), um den Parcours zu bewältigen.

Die Stationen sind mit Schildern ausgewiesen, auf denen die Aufgabe beschrieben steht. „Man muss genau lesen, was auf den Schildern steht“, mahnte Puschmann, denn insbesondere bei Übungen mit zwei aufeinander folgenden Aufgaben kann es sein, dass man plötzlich von der eigentlichen Strecke ins Nichts läuft, was einen ärgerlichen Punktabzug zur Folge hat.

„Das Schöne an dieser Sportart ist einfach, dass man wirklich Spaß haben kann“, beschrieb Andrea Reher, die Rallye Obedience seit zwei Jahren betreibt. Am 6. September dieses Jahres findet beim PHV erstmals ein Turnier in dieser aus den USA stammenden Sportart statt. Infos unter: www.phv-neumuenster.de.




zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen