zur Navigation springen

Jazz Club : Jazz für alle Gemütslagen begeisterte

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Kaffeehaus-Atmosphäre im ausverkauften Hansa-Haus mit dem Hamburger Café- Royal-Salonorchester.

shz.de von
erstellt am 27.Dez.2013 | 08:00 Uhr

Obwohl die meisten Gäste im Hansa-Haus Bier oder Wein tranken, fühlten sie sich in ein Wiener Kaffeehaus, eine ungarische Weinschänke oder auf den Pariser Montmartre versetzt. Genau die dorthin gehörende Musik spielte das Hamburger Café- Royal-Salonorchester am 1. Weihnachtsfeiertag zum Jahresabschlusskonzert des Jazz Clubs. Und wie bei den meisten Konzerten des erfolgreichen Clubjahres hieß es erneut „ausverkauft“. Einige Interessierte mussten sogar abgewiesen werden.

Das Café-Royal-Salonorchester ist ein Hamburger Ensemble der Familie Weiss. Bummel Weiss (Violine), Gako Weiss (Saxofon), Baro Gako Weiss (Akkordeon), Clemens Rating (Gitarre) und Gerd Bauder, ein renommierter Basssist aus der Hamburger Jazzszene, zelebrierten mit Leidenschaft ihre temperamentvolle Musik von überschäumender Lebensfreude bis hin zur tiefen Melancholie. Die virtuose Spielweise von Bummel Weiss auf der Violine und Gako Weiss am Saxofon honorierten die Gäste immer wieder mit spontanem Applaus.

„Mein kleines Karussell“ nannte Gako Weiss eine Eigenkomposition, bei der sich jeder Besucher sehr gut die Bilder eines sich drehenden und immer höher fliegenden Karussellsitzes vorstellen konnte. Leider war kein Platz zum Tanzen beim Wiener Walzer, und so bewegten sich die Jazzfreunde eben rhythmisch auf den Stühlen. Wenn auch zaghaft, sangen doch einige bei dem bekannten Lied „Bei dir war es immer so schön“ mit.

Dieser Abend mit ausdrucksvoller und temperamentvoller Zigeunermusik, wie sie bei „Schwarze Augen“ nicht gefühlvoller sein konnte, passte so recht zur weihnachtlichen Swingstimmung der 130 Jazzfreunde im Hansa-Haus, obwohl einige Stücke gar kein Jazz im herkömmlichen Sinne waren. Lang anhaltender Beifall belohnte die Musiker.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen