zur Navigation springen

Generalversammlung : Jacoby-Bürgergilde nicht vollzählig

vom

Start mit 198 statt mit 199 Mitgliedern.

shz.de von
erstellt am 10.Mai.2013 | 07:43 Uhr

Neumünster | Die Jacoby-Bürgergilde Neumünster seit 1578 traf sich gestern im Holstenhallen-Restaurant zu ihrer 435. Generalversammlung.

Mit Matthias Schwarz (44), Philip Brügge (35), Thorsten Geil (45) und Sönke Wendt (47) sollten sich eigentlich vier neue Kameraden in die traditionsreiche Bruderschaft einreihen. Sönke Wendt ist nur derzeit im Urlaub und eine Aufnahme in Abwesenheit komme nicht in Frage. "Über seine Aufnahme wird im kommenden Jahr entschieden", teilte Oberleutnant und Adjutant Christian Hansen mit. Somit startet die Jacoby-Bürgergilde nicht mit der traditionellen Sollstärke von 199 Brüdern, sondern mit 198 ins neue Gildejahr.

Die drei Anwärter mussten gestern eine ganze Weile am "Katzentisch" in einem Separee ausharren, bevor die Gildebrüder per Stimmzettel über die am Ende positive Aufnahme entschieden hatten. Es gab gestern auch viele Ehrungen: Peter Probst, Horst Bertheau, Jochen Hauschild, Klaus Hauschild und Walter Kardel wurden für 40 Jahre Zugehörigkeit geehrt. 25 Jahre sind Peter Bobsien, Peter Jessen, Manfred Otto, Philipp Oldehus, Peter Suhr und Klaus Greier dabei. Peter Denfeld rückte als Senior-Gildebruder auf.

19 Anwärter stehen derzeit noch auf der Warteliste der Jacoby-Bürgergilde. Es werden nur so viele aufgenommen, bis die Sollstärke von 199 erreicht ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen