zur Navigation springen

Medizintechnik : Internationales Richtfest für den Sysmex-Anbau

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der Medizintechnik-Hersteller vergrößert seine Produktionsfläche an der Mainstraße im Industriegebiet Süd. Es ist bereits der zweite Anbau seit 2006. 13 Millionen Euro werden investiert

von
erstellt am 23.Mai.2014 | 12:00 Uhr

Neumünster | Sogar aus Japan und aus Singapur waren Gäste gestern zum Richtfest des international agierenden Medizintechnik-Konzern Sysmex Europe gekommen. Für 13 Millionen Euro baut das Unternehmen mit Stammsitz in Norderstedt derzeit an der Mainstraße an.

„Wir platzen aus allen Nähten“, erklärt Werksleiter Matthias Kutzner beim Blick auf das alte Gebäude. Die Produktionsräume reichen nicht mehr, um der Nachfrage gerecht zu werden. Sysmex vertreibt weltweit Reagenzien – Lösungen zum Verdünnen und Analysieren von Blut- und Urinproben sowie zur Reinigung von Analyseautomaten.

Seitdem sich das Unternehmen 1993 im Industriegebiet Süd angesiedelt hat, ist der Absatz um das zehnfache gestiegen. Deshalb wird angebaut – nach 2006 zum zweiten Mal.

13 Millionen investiert Sysmex in den Anbau. Die reinen Baukosten inklusive der nötigen Umbauten im Bestand betragen neun Millionen Euro. Für neue Produktionsmaschinen werden vier Millionen veranschlagt.

Im Dezember wurde der Grundstein gelegt, im Januar 2015 soll der Bau übergeben werden, im Mai startet die Produktion in den neuen Räumen. Aus bisher knapp 15 000 Quadratmetern werden 21 038. Vor allem neue Produktionsräume werden gebaut (3044 Quadratmeter), außerdem kommen neue Büroräume dazu (1401 Quadratmeter). Dazu zählt auch ein Trainingszentrum, in dem Mitarbeiter geschult werden sollen.

Beim Stichwort Mitarbeiter kann Kutzner noch eine gute Nachricht überbringen: „Aktuell beschäftigen wir 43 Mitarbeiter in Neumünster. Anfang des Jahres wollen wir fünf neue Stellen besetzen Bis 2020 wollen wir die Mitarbeiterzahl sogar auf 68 erhöhen.“

Bis ins Jahr 2020 läuft das aktuelle Kapazitäts-Szenario. Wenn es mit dem Wachstum so weiter geht, könnte dann der nächste Anbau fällig werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen