Interessengemeinschaft peppt den Spielplatz auf

Auch ein Kletterturm mit Rutsche gehört zur neuen Ausstattung des Spielplatzes in Kleinkummerfeld. Für die neuen Geräte sorgten die Frauen der Interessengemeinschaft Kleinkummerfeld gemeinsam mit den weiteren Spendern Birgit Brodé (von links), Margitta Krützfeldt, Natalie Richter (IG Kleinkummerfeld), Ute Seehusen-Nero (Hosenmatzen Groß Kummerfeld), Gundula Probst (Verein Patienten und Zahnärzte helfen Kindern in Not).
Auch ein Kletterturm mit Rutsche gehört zur neuen Ausstattung des Spielplatzes in Kleinkummerfeld. Für die neuen Geräte sorgten die Frauen der Interessengemeinschaft Kleinkummerfeld gemeinsam mit den weiteren Spendern Birgit Brodé (von links), Margitta Krützfeldt, Natalie Richter (IG Kleinkummerfeld), Ute Seehusen-Nero (Hosenmatzen Groß Kummerfeld), Gundula Probst (Verein Patienten und Zahnärzte helfen Kindern in Not).

shz.de von
23. September 2013, 11:49 Uhr

Schaukel, Wippe, Kletterturm – alles neu: Mit großem Hallo nahmen die Kleinkummerfelder Kinder ihren neu ausgestatteten Spielplatz am Feuerwehrhaus in Besitz.

Für den Ersatz der maroden Geräte hatte sich die Interessengemeinschaft Kleinkummerfeld stark gemacht. Gemeinsam mit den Spenden der Hosenmatzen (700 Euro) und dem Frauentreff Groß Kummerfeld (500 Euro), der Gemeinde (1000 Euro) und dem Neumünsteraner Verein Patienten und Zahnärzte helfen Kindern in Not (1000 Euro) wurden insgesamt 4200 Euro für die Sanierung aufgebracht.

„Allein hätten wir das nicht geschafft. Umso mehr freuen wir uns über die super Unterstützung“, erklärte Natalie Richter (IG Kleinkummerfeld), die zusammen mit Birgit Brodé die neue Ausstattung zusammengestellt hat.
Bereits seit 17 Jahren gibt es die IG Kleinkummerfeld. Die elf dort zurzeit engagierten Frauen organisieren jährlich einen Herbstmarkt, dessen Erlöse an Einrichtungen in der Gemeinde gespendet werden. Ebenso halten es die Groß Kummerfelder Hosenmatzen, die eine Börse für Kinderkleidung ausrichten. Und auch der dortige Frauentreff verteilt die Einnahmen aus seinen Aktionen gerne für Projekte in der Gemeinde.

Und auch Bürgermeister Jörg Wrage begrüßte, auch angesichts der leeren Gemeindekasse das private Engagement. „Jeder Euro hilft uns, in die richtige Richtung zu gehen“, freute er sich.

Wofür die Einnahmen aus dem kommenden Herbstmarkt im Feuerwehrhaus am 3. Oktober (14 bis 17.30 Uhr) verwendet werden sollen, wissen die Frauen noch nicht. Weitere Austelleranmeldungen für den Herbstmarkt werden noch von Grit Auricht, Tel. 043 93 / 97 29 38, angenommen.



zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert