zur Navigation springen

Arbeiterwohlfahrt : Innovationspreis für Awo-Haus am Wasserturm

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Schüler erhielten fundierten Einblick in Pflegetätigkeiten / Praktika wurden vertraglich festgelegt

shz.de von
erstellt am 10.Nov.2015 | 06:00 Uhr

Neumünster | Wie begeistert man junge Menschen für eine Ausbildung in Pflegeberufen? Um praktisch zu zeigen, wie spannend es sein kann, alte Menschen zu pflegen, warb das Awo-Haus am Wasserturm an der Schillerstraße um Elly-Heuss-Knapp- und Freiherr-vom-Stein-Schüler mit Praktikumsverträgen. „Die Konsequenz und der Erfolg waren ausschlaggebend, diesem Projekt einen von drei Innovationspreisen des Landesverbandes zu geben“, sagte gestern Wolfgang Baasch, Landesvorsitzender der Awo Schleswig-Holstein. Der verbandsinterne Preis ist mit 2000 Euro dotiert.

„Es gibt ein negatives Bild der Pflege, es ist schwer, Auszubildende zu finden. Daher haben wir ein Projekt daraus gemacht und maximal sechs Plätze eingerichtet, um sie richtig betreuen zu können“, sagt Jolanta Paszak (58), seit vier Jahren Pflegedienstleiterin im Haus und seit 25 Jahren in der Branche. Über zehn Wochen lernten die Schüler den Berufsalltag von der Pike auf, schüttelten Kissen, kleideten die Senioren an, geleiteten sie in den Speisesaal, reichten bei den Mahlzeiten, wenn die alten Leute dazu nicht in der Lage waren, mundgerechte Portionen. „So entstanden soziale Kontakte, wir haben ein positives Image des Berufs vermittelt und auch uns Profis bei der Arbeit erlebt“, sagt Jolanta Paszak, die mit ihrer Kollegin Heidi Enders (soziale Betreuung) und dem Leiter der Awo-Häuser Neumünster, Franz-Ulrich Löning-Hahn Statue und Urkunde von Baasch entgegennahmen. Seit 2013 wurden fast40 Praktikumsverträge abgeschlossen; die Zahl der Bewerbungen um einen Ausbildungsplatz in der Pflege durch Elly-Heuss-Knapp-Absolventen stieg.

Insgesamt zehn Projekte aus dem Land hatten sich beworben – mit vielfältigen Themen: Senioren betreuten unter Anleitung ein bienenfreundliches Hochbeet, gingen bei freiem Eintritt und betreut zu Fußballspielen und ins Waldschwimmbad, machten Musik mit Asylbewerbern oder engagierten sich gegen Rassismus. Der Preis für Neumünster wurde in der Kategorie Mitarbeiterorientierung vergeben. Zwei weitere Preise – ebenfalls mit je 2000 Euro dotiert – wurden für Kundenorientierung (Bienen-Hochbeet, Südholstein/Lübeck) und Netzwerkorientierung (Vereins-Teilhabe, Lensahn) verliehen. „Das Geld verwenden wir zum Teil für Freizeitaktivitäten der Senioren“, sagte Jolanta Paszak.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen