zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

18. Dezember 2017 | 16:28 Uhr

Aukrug : In Sien haben die Bauarbeiten begonnen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Kranken- und Geburtsstation ist mit knapp 170 000 Euro das teuerste Bauvorhaben in Aukrugs Partnergemeinde in Burkina Faso.

shz.de von
erstellt am 14.Aug.2015 | 12:00 Uhr

Aukrug | In Aukrugs westafrikanischer Partnergemeinde Sien haben die Bauarbeiten für eine Kranken- und Geburtsstation begonnen. Der Neubau ist das bislang kostspieligste Projekt in der 21-jährigen Vereinsgeschichte von „Partnerschaft Aukrug-Sien“. 2005 war am Rande des 1000-Einwohner-Dorfes in Burkina Faso für 70  000 Euro ein Regenrückhaltebecken errichtet worden, 2009 wurde die Dorfschule für 80  000 Euro erweitert. Beide Male übernahm das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) den Löwenanteil der Baukosten, „Partnerschaft Aukrug-Sien“ überwies die restliche Summe nach Burkina Faso, und die Bevölkerung von Sien steuerte Arbeitskraft und Baumaterial bei.

Genauso funktioniert nun auch die Finanzierung der geplanten Kranken- und Entbindungsstation, deren Kosten auf 166  694 Euro geschätzt werden. Bei der „Aukrug-Sien“-Vorstandssitzung am 11. Mai knallten die Sektkorken (wir berichteten), denn das BMZ hatte per Zuwendungsbescheid die maximal mögliche 75-prozentige Förderung bewilligt. Das BMZ trägt genau 124  270 Euro der Gesamtkosten, „Aukrug-Sien“ knapp 22  000 Euro, und die Dorfbewohner von Sien erbringen eine Eigenleistung, die mit 19  714 Euro beziffert wird.

„Wir haben nun vom BMZ die erste Zuschusstranche in Höhe von gut 41  000 Euro erhalten“, teilt Partnerschaftsvereins-Chef Reimer Reimers mit, „vor zehn Tagen hat unser Verein 45  000 Euro nach Burkina Faso überwiesen.“ Der erste Bauabschnitt der Krankenstation, bei dem auch eine Pflegerunterkunft entsteht, soll Ende des Jahres fertig gestellt sein. Dann wird der stellvertretende Vorsitzende des Partnerschaftsvereins, Branko Irek (Bauingenieur und Architekt), zu einem ersten Inspektionsbesuch nach Sien reisen. Die Pumpe für die Wasserversorgung der Kranken- und Geburtssta  tion ist betriebsbereit. „Der Bau dieser Pumpe wurde von unserem Verein bereits mit 11  000 Euro vorfinanziert“, erklärt Reimers.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen