Kita-Streik : In einigen Einrichtungen gibt es Notgruppen

Nach dem Warnstreik vor einigen Wochen auf dem Großflecken treten viele Erzieher und sozialpädagogische Assistenten aus den Neumünsteraner Kitas nun in einen unbefristeten Streik.
Nach dem Warnstreik vor einigen Wochen auf dem Großflecken treten viele Erzieher und sozialpädagogische Assistenten aus den Neumünsteraner Kitas nun in einen unbefristeten Streik.

Die Gewerkschaft Verdi hat erneut zu einem Ausstand aufgerufen.

von
07. Mai 2015, 06:30 Uhr

Neumünster | Die Stadt weist darauf hin, dass ab dem morgigen Freitag, 8. Mai, einige städtische Kindertagesstätten bestreikt werden. Vor dem Hintergrund der Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst hat die Gewerkschaft Verdi in Schleswig-Holstein zu diesem Ausstand aufgerufen. Sie fordert mehr Geld für die Erzieher.

Nach Informationen aus dem Rathaus werden folgende Kitas bestreikt: Kita Einfeld, Kita Gartenstadt, Kita Hauke-Haien, Kita Schubertstraße und die Kita Wittorf. In der Kita Volkshaus werden nur die Außenstelle mit Hort und einer Elementargruppe bestreikt.

Die Kitas in Einfeld, der Gartenstadt und Wittorf richten Notgruppen ein. In der Gartenstadt bleibt auch der Hort geöffnet. Für die Krippe ist noch keine Entscheidung gefallen. Während die Kita Faldera nicht bestreikt wird, hatten die Kindertagesstätten Haartallee und Schwedenhaus gestern noch keine
endgültige Entscheidung getroffen, ob sie sich auch am Streik beteiligen werden.

Die Stadt rät den Eltern, hinsichtlich der Notgruppen die Kita-Leitungen anzusprechen. „In der Regel aber haben die Kita-Leitungen die Eltern über den Streik bereits informiert“, erklärte Janin-Susann Stolten von der Stadt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen