Neumünster : In Einfeld steppte der See-Bär

Annika Ekman (links) und Melanie Wilken verkauften an ihrem Flohmarktstand ausschließlich Kindersachen.
1 von 2
Annika Ekman (links) und Melanie Wilken verkauften an ihrem Flohmarktstand ausschließlich Kindersachen.

1500 Besucher erlebten am Sonnabend in der Dorfbucht ein gar nicht so kleines Seefest mit Flohmarkt und vielen Aktionen.

von
02. Juli 2018, 11:00 Uhr

Neumünster | Mit so einem Andrang hatten die Organisatoren Sven Radestock als Vorsteher des Stadtteilbeirats und Rüdiger Schmitt vom TS Einfeld gar nicht gerechnet. Bei bestem Wetter vergnügten sich am Sonnabend rund 1500 Gäste in der Dorfbucht beim sogenannten „Kleinen Seefest“. Zahlreiche Vereine, Verbände, aber auch die Kirche, die Freiwillige Feuerwehr und die Polizei sorgten für ein buntes Programm.

Kinder konnten den sogenannten „See-Test“ absolvieren. Acht Spiele oder Aufgaben galt es dabei zu erledigen, etwa bei der Feuerwehr mit einem Wasserstrahl an einer Stellwand symbolische Feuer ausmachen oder am Stand der Kirchengemeinde bei Diakonin Iris Bendzuk „Wohlfühlkirchen“ bemalen – mit Weizen gefüllte kleine Kissen. Als Preis gab es am Ende eine Frisbee-Scheibe mit dem „MEinfeld-Logo“. Entsprechend bedruckte T-Shirts und weitere Souvenirs wurden für den guten Zweck verkauft.

Der TSE und das Jugendfreizeitheim boten Mitmach-Aktionen, Kinder konnten Ponyreiten oder mit dem Trecker mitfahren. Der Rassegeflügelzuchtverein zeigte seine Federtiere, der Karneval-Club Stadtgarde seine Tänze. Auch der kleine Flohmarkt kam gut an. „Uns gefällt, dass das Fest erst um 12 Uhr losging. So konnten wir vorher noch frühstücken. Und der Verkauf läuft gut. Außerdem trifft man viele Nachbarn und Bekannte“, sagten Melanie Wilken und Anna Ekman aus Einfeld.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen