zur Navigation springen

Bordesholm : In Bordesholm entsteht eine Flüchtlingsunterkunft

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Gemeinde hat vorsorglich ein Haus und eine Halle gekauft am Lüttparten und richtet beides jetzt her.

Bordesholm | Das Amt Bordesholm will vorbereitet sein, wenn die nächste Flüchtlingswelle ankommt. Deshalb hat es bereits im November reagiert und für 450 000 Euro das Grundstück eines ehemaligen Tiefbaubetriebs im Lüttparten in Bordesholm aufgekauft. Dort sollen sowohl dauerhafte Wohnungen als auch gegebenenfalls Notquartiere bereitgestellt werden. „Ob dort Notunterkünfte eingerichtet werden, hängt von der zukünftigen Entwicklung ab“, sagte Daniel Ladehoff, im Sozialbüro zuständig für Zuwanderung, auf Nachfrage.

Mit zum Gelände gehören ein zweigeschossiges Wohnhaus und im hinteren Bereich eine Halle. Für den Fall, dass im Amt zu wenig regulärer Wohnraum für Flüchtlinge zu finden ist, kann die Halle als Notquartier genutzt werden. Seit Jahresbeginn wird eine Erweiterung der Halle vorbereitet, die isoliert und mit Heizungen ausgestattet wird. „Wir investieren in das Grundstück, das sich super für eine Folgenutzung eignet“, so Daniel Ladehoff weiter. Im Frühjahr sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Das Wohnhaus ist im aktuellen Zustand nicht beziehbar. Es seien allerdings lediglich kleinere Arbeiten wie Aus- und Umräumung sowie Reinigung nötig, erklärte Ladehoff. Lange dauere das nicht, „das Haus ist relativ bald bezugsfertig“, sagte er weiter. In den zwei Etagen können etwa 15 bis 20 Menschen wohnen. „Man muss sich dass eher wie eine Wohngemeinschaft vorstellen, die sich das Bad und die Küche teilt“, schilderte Ladehoff. Um möglichst ein friedliches Zusammenleben zu erreichen, will das Amt für eine nach Nationalitäten und Geschlecht ausgewogen geordnete Wohngruppe sorgen. Für die Umbauten sind 270 000 Euro eingeplant, die das Amt trägt. Das Land gibt 30 000 Euro dazu. Im Januar dieses Jahres sind bisher 10 Flüchtlinge im Amt aufgenommen worden, im vergangenen Jahr waren es insgesamt 170 Flüchtlinge. 



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert