zur Navigation springen

Wachsendes Problem : Immer mehr Alt-Autos am Fahrbahnrand

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Seit Jahresbeginn hat der Ordnungsdienst bereits 127 Verfahren wegen illegal abgestellter und nicht mehr zugelassener Fahrzeuge eingeleitet

shz.de von
erstellt am 27.Jul.2017 | 08:00 Uhr

Neumünster | Das  Blech ist zerkratzt, der Lack ab, die Sitze dreckig. Trauriges Ende für den einstigen Liebling auf vier Rädern. Schlüssel abgezogen und auf Nimmerwiedersehen! Immer mehr Fahrzeugbesitzer in Neumünster entsorgen ihr altes Auto oder Wohnmobil einfach illegal am Fahrbahnrand oder auf dem nächsten Parkplatz. Alleine in diesem Jahr hat der Kommunale Ordnungsdienst bisher 127 Fälle aufgenommen. „Das zählt mittlerweile zu unseren Haupttätigkeiten“, erklärt Teamleiter Michael Wolf.

Zum Vergleich: In den vergangenen Jahren lag die Quote bei diesem Delikt im Schnitt bei 20 Fahrzeugen. „Seitdem es den Kommunalen Ordnungsdienst gibt, sind die Zahlen sprunghaft angestiegen. Das liegt zum einen daran, dass man solche Taten nun unkompliziert bei uns melden kann. Aber immer mehr Bürger entsorgen ihr altes Vehikel aus Bequemlichkeit auch einfach auf diesem Weg“, erklärt Max Janßen, Arbeitsgruppenleiter der Bußgeldstelle für Verkehrsordnungswidrigkeiten und damit auch für den Kommunalen Ordnungsdienst zuständig. Viele machen sich dabei noch nicht mal die Mühe, das alte Kennzeichen abzuschrauben. „Wir finden den letzten Fahrzeughalter eigentlich immer“, sagt Michael Wolf. Und dann muss es schnell gehen.

Sofern keine unmittelbare Gefahr ausgeht, hat der Beschuldigte nach dem Eintreffen der sogenannten Ordnungsverfügung zwei Wochen Zeit, das Fahrzeug zu entfernen. Reagiert er nicht, wird es teuer: „Das dann verhängte Zwangsgeld beträgt 250 Euro plus Verfahrenskosten“, sagt Max Janßen. Passiert immer noch nichts, wird so verfahren wie in Fällen, in denen eine unmittelbare Gefahr besteht – zum Beispiel für spielende Kinder oder durch auslaufende Betriebsstoffe: Die Stadt entsorgt das Auto auf Kosten des Halters. „Das kann dann schnell schon mal in den vierstelligen Bereich gehen“, sagt Janßen. Zudem kommen womöglich Probleme mit dem Umweltrecht oder gar mit dem Strafrecht auf den Halter zu.

Janßen und Wolf appellieren daher an die Bürger, ihre Autos sachgerecht zu entsorgen. Wem ein herrenloses Fahrzeug am Fahrbahnrand auffällt, der kann sich unter Tel. 942-0 an den Kommunalen Ordnungsdienst wenden.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen