zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

15. Dezember 2017 | 19:44 Uhr

Imker spenden für Breiholz-Grabmal

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

von
erstellt am 24.Feb.2014 | 18:20 Uhr

Die Grabstätte von Detlef Breiholz (1864-1929) auf dem Friedhof in Innien ist bei den Herbststürmen stark beschädigt worden. Mittel- und Oberteil des dreiteiligen Grabmals aus massivem rotem Sandstein sind vermutlich von Xaver vom Sockel gefegt worden. Die heruntergefallenen Stücke haben zwei Grabplatten zerbrochen. Vom Mittelteil ist zudem eine Ecke abgesplittert.

Nachdem er vor vier Wochen von der Kirchengemeinde über die Schäden informiert worden war, konnte Reimer Reimers bei der Jahresversammlung des Imkereivereins Aukrug und Umgebung nun berichten, dass die Reparatur der Grabstätte gesichert ist: Die Kirchengemeinde Aukrug will die nötigen Kosten in Höhe von 625 Euro übernehmen.

Schon seit etwa 30 Jahren kümmern sich die Imker um Pflege, Reinigung und Bepflanzung der Grabstelle, denn Detlef Breiholz war ein Pionier der Imkerei auf lokaler sowie Landes- und Bundesebene. „Dieses Grabmal liegt unserem Verein besonders am Herzen“, betonte Reimers. Der gebürtige Vaasbütteler Detlef Breiholz gehörte 1903 zu den Mitbegründern des Aukruger Imkervereins und leitete die Errichtung der ersten preußischen Imkerschule in Preetz in die Wege. Breiholz war sowohl Vorsitzender des Schleswig-Holsteinischen Imkerverbands (ab 1922) als auch Präsident des Deutschen Imkerbunds. Außerdem entwickelte er zusammen mit einem Neumünsteraner Kaufmann 1926 das Imker-Honigglas, das noch heute als Qualitätssiegel gilt.

„Wir sind der Meinung, dass dieses besondere Grabmal schützenswert ist, und wir freuen uns, dass die Kirchengemeinde die Kosten für die Wiederherstellung übernehmen will“, erklärte Reimers. Die Imker beschlossen in ihrer Jahresversammlung, die Kirchengemeinde mit einer 200-Euro-Spende zu unterstützen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen