Gross Kummerfeld : Im Kuhstall gibt es die ganze Bandbreite der Kunst

Thomas Mohr, Initiator der Kleinkummerfelder Kuhstall-Konzerte, (links) und Intendant Hans-Jürgen Schippmann freuen sich gemeinsam mit der Malerin Gesa Tams-Koll auf die Festwoche. Die Künstlerin aus Grabau stellt Witziges zum Thema Hof aus.
Thomas Mohr, Initiator der Kleinkummerfelder Kuhstall-Konzerte, (links) und Intendant Hans-Jürgen Schippmann freuen sich gemeinsam mit der Malerin Gesa Tams-Koll auf die Festwoche. Die Künstlerin aus Grabau stellt Witziges zum Thema Hof aus.

Brass Band, Liederabend, Kabarett, Gospelchor, Bilderausstellung und erstmals eine szenische Opernproduktion: Am 17. Juli starten die Kleinkummerfelder Kuhstall-Konzerte.

shz.de von
22. Mai 2015, 17:00 Uhr

Gross Kummerfeld | Die Tore auf Hof Isemohr am Holtdamm  3 öffnen sich vom 17. Juli bis zum 26. Juli wieder für die außergewöhnlichen Kleinkummerfelder Kuhstall-Konzerte. Gastgeber Thomas Mohr und Intendant Hans-Jürgen Schippmann haben neun hochkarätige Veranstaltungen zusammengestellt. Erstmalig beginnen die Konzerte innerhalb der Woche früher als gewohnt bereits um 19.30 Uhr.
Das beliebte Klassikfestival geht mittlerweile in die 19. Runde und neben bereits aus den vergangenen Jahren bekannten Künstlern werden auch neue Talente zu sehen sein. Folgende Konzerte sind geplant:

>Am Freitag, 17. Juli, eröffnet um 19.30 die Brass Band wbi unter der musikalischen Leitung von Timo Hänf die Konzertreihe. Thomas Mohr verspricht „ein populäres und breitgefächertes Programm“ und wird als Tenor auch selbst in Soli oder Duetten mit der Sopranistin Nicole Mühle auf der Bühne stehen. Der Eintritt für das Open-Air-Konzert beträgt 18 Euro.

>Das Hamburger Quartett Mundial wird am Sonnabend um 19 Uhr mit seinem A-cappella-Konzert überraschen. Die jungen Männer warten auf mit „einem tollen Sound und modernen Stücken von Pop über Rap bis zum Jazz“, beurteilte Thomas Mohr und attestierte den Musikern darüber hinaus viel Witz und schauspielerisches Talent. Eintritt: 18 Euro.

>Für den Sonntag haben sich die Macher des Festivals etwas Besonderes ausgedacht: Erstmals gibt es eine szenische Opernproduktion auf Isemohr zu sehen. In Auszügen wird Engelbert Humperdincks Adaption von „Hänsel und Gretel“ in der Inszenierung des international tätigen Regisseurs Gregor Horres gezeigt. Studenten der Kunsthochschule Bremen präsentieren auf der eigens für die Aufführung vergrößerten Bühne im Stall das berühmte Märchen um die ausgesetzten Geschwister. Am Klavier spielt Ulrich Sprenger. Ausdrücklich sind auch Kinder ab etwa fünf Jahren eingeladen, Kontakt zur Oper aufzunehmen. Geplant ist ein extra Bereich direkt vor der Bühne, wo die jungen Zuschauer es sich mit Kissen auf dem Boden gemütlich machen können. Aufführungen gibt es um 15 und 19 Uhr zu 16 Euro, Kinder bis 12 Jahre zahlen 8 Euro.

>Nach zwei Tagen Pause treffen sich die Klassikfreunde dann am Mittwoch, 22. Juli, um 19.30 Uhr wieder, wenn der aus dem Fernsehen bekannte Schauspieler Norbert Alich in seinem Kabarett die beiden Weltstars Franz Schubert und Frank Sinatra präsentiert. Stefan Ohm begleitet „Franz und Frankie“ am Klavier. Der Eintritt beträgt 16 Euro.

>Den Liederabend am Donnerstag, 23. Juli, gestaltet Thomas Mohr gemeinsam mit seinem Schüler, dem Bariton Äneas Humm. Ab 19.30 Uhr singen sie Werke aus Robert Schumanns „Dichterliebe“ sowie Lieder von Edvard Grieg und Othmar Schoeck. Begleitet werden sie von Margaret Singer am Klavier. Der Erlös dieses Benefizkonzerts geht in diesem Jahr an die Gemeinde Groß Kummerfeld. Mit 16 Euro für den Eintritt kann man sich am guten Zweck beteiligen.

>Viele Sänger werden tags darauf ihre Stimmen zu Gehör bringen, denn am Freitag, 24. Juli, beginnt um 19.30 Uhr das große Gospelkonzert. Mit etwa 60 Sängern treten „Volker Dymel and his Gospel Choirs“ auf. Eine Karte für das Open-Air-Konzert kostet 18 Euro.

>Am Sonnabend, 25. Juli, sorgt der Kabarettist Sebastian Krämer für allerfeinstes Musikkabarett. Um 19 Uhr beginnt seine letzte Vorstellung der Tournee „Tüpfelhyänen oder die Entmachtung des Üblichen“. Der Eintritt für den Gewinner des deutschen Kabarettpreises liegt bei 18. Euro.

>Am Sonntag, 26. Juli, klingen die Kleinkummerfelder-Kuhstall-Konzerte ab 11 Uhr mit einem Jazzfrühschoppen aus. Bis 14 Uhr unterhält die Bad Segeberger „Jazz4Fun“- Formation mit Latin, Jazz und Swing. Kinder haben freien Eintritt, Erwachsene zahlen für das Open-Air-Konzert 12 Euro.

Wie immer gibt es neben auditiver Verköstigung auch visuelle Erlebnisse. In diesem Jahr zeigt die Grabauer Malerin Gesa Tams-Koll 20 Werke mit Bildern von Blumen, Haus und Hof und natürlich Kühen.

Karten für die Konzerte gibt es ab 1. Juni bei Auch und Kneidl in Neumünster, Tel. 0 43 21/4 40 64, in der Segeberger Straße 46c im Getränkemarkt Hoffmann, Tel. 0 43 21/84 09 40 und bei Brigitte Hauschildt in Groß Kummerfeld unter Tel. 0 43 93/6 55. Kartenvorbestellung ist möglich unter vorverkauf@kuhstallkonzerte.de.

Außerdem gibt es Abos: Abo 1 enthält drei Konzerte nach Wahl für 47 Euro. Abo 2 macht vier Konzerte nach Wahl für 59 Euro aus.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen