zur Navigation springen

ECE-Einkaufszentrum : Im Februar geht’s endlich los

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der Investor bereitet das Baufeld für die Holsten-Galerie vor. An der Kaiserstraße und im Sager-Viertel fallen erstmal 545 Parkplätze weg.

von
erstellt am 18.Jan.2014 | 05:30 Uhr

Neumünster | Noch hängt der Schriftzug über der Parkeinfahrt und am Gebäudetrakt des Sager-Viertels. Doch das ist – wie die Courier-Passage und ein Teil der Häuserzeile am Teich – bald Geschichte. Sie müssen dem ECE-Einkaufszentrum „Holsten-Galerie“ weichen. Erste Anzeichen deuten auf den bevorstehenden Abriss und Neuaufbau.

„Die Abbruchgenehmigung ist erteilt“, bestätigte Stadtplaner Bernd Heilmann auf Courier-Nachfrage. Auch eine erste Teilbaugenehmigung sei vorgesehen. Diese ist nötig, damit Versorgungsleitungen verlegt werden können. So soll auch das Trafo-Haus an der Kurve zwischen Fabrik- und Kaiserstraße unter die Erde verlegt werden.

„Diese Vorbereitungen zur Freimachung des Baufeldes beginnen Anfang Februar“, sagte Marcus Janko, der bei ECE für die Holsten-Galerie zuständige Projektkoordinator. Aufgrund einer Grabungsvereinbarung mit ECE waren in der zweiten Januarwoche bereits die Archäologen angerückt und hatten den künftigen Baugrund unter die Lupe genommen (der Courier berichtete). Nennenswerte Funde wurden nicht gemacht. An einem Haus an der Kaiserstraße sind in den Obergeschossen bereits die Fenster ausgebaut. Der frühere Eigentümer will sie wiederverwenden und nimmt so ECE einen kleinen Teil der Abrissarbeiten ab.

„Die Gebäudeabrisse im großen Stil beginnen erst im April. Dann wird es etwas lauter“, machte Janko klar. Die noch verbliebenen Mieter werden Ende März ausziehen und haben bis auf ganz wenige Ausnahmen auch schon eine neue Bleibe gefunden. Wo es gewünscht war, unterstützte ECE bei der Suche mit Hilfe eines Maklers.

„Das wird eine der rasantesten Baustellen, die Neumünster je erlebt hat“, sagte Janko. Der Zeitplan sieht so aus: Im Mai/Juni sollen die Fundament- und Hochbauarbeiten beginnen. Da es kein Kellergeschoss gibt, wird das Einkaufszentrums zügig in die Höhe wachsen. „Die einzige Stelle, wo gebuddelt werden muss, ist das Trafo-Häuschen“, so Janko. Schon nach einem Jahr im Januar 2015 will ECE den Rohbau abgeschlossen haben und das Richtfest feiern. Im Herbst 2015 soll die Holsten-Galerie dann eröffnet werden. Janko: „Das ist für so eine Maßnahme gut durchgetaktet und rasant schnell.“ Die Vergabeverfahren für die einzelnen Gewerke laufen, stehen zum Teil kurz vor dem Abschluss oder sind schon perfekt.

Eine etwas heikle Begleiterscheinung des Großbauvorhabens verhehlen weder Stadt noch Investor ECE. Eine der ersten Baumaßnahmen wird Mitte Februar der Abriss und anschließende Neubau des Parkhauses an der Kaiserstraße sein. Dadurch fallen erst einmal 350 Parkplätze weg. „Das wird ein Engpass sein. Wir arbeiten aber daran, dass die Pendler und Kunden informiert sind, wo Ersatz zu finden ist“, sagte Heilmann. Die Stadt könne ad hoc keine öffentlichen Flächen zaubern. Heilmann setzt auf eine privatwirtschaftliche Lösung und freie Kapazitäten, etwa auf dem Parkdeck an der Christianstraße neben der Anscharkirche (155 Plätze), in der Tiefgarage des Parkcenters (298 Plätze) oder im City-Parkhaus an der Brachenfelder Straße (670 Plätze) sowie auch an anderen Stellen in der Innenstadt.

Auf dem Parklatz im Sager-Viertel fallen 195 Stellplätze weg – zusätzlich zu den 350 im Parkhaus. Die Mieter von Stellplätzen haben ihre Kündigung zum Monatsende erhalten. Für lang laufende unkündbare Plätze schafft ECE auf eigene Kosten Ersatz. Ende des Jahres soll das neue, größere Parkhaus mit gut 570 Stellplätzen an der Kaiserstraße fertig sein, erklärte Marcus Janko. Die Dauermieter könnten dann zurückkehren. Mit dem Parkdeck im Einkaufscenter, dem neuen Parkhaus an der Kaiserstraße und einigen wenigen Plätzen im Freien sollen am Ende rund 950 Parkplätze zur Verfügung stehen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen