Bauarbeiten : Im „Bankenviertel“ tut sich was

Während im Vordergrund an einem weiteren Stockwerk für die Sparkasse in Tungendorf gebaut wird, muss gleichzeitig eine marode Esche gefällt werden.
Foto:
Während im Vordergrund an einem weiteren Stockwerk für die Sparkasse in Tungendorf gebaut wird, muss gleichzeitig eine marode Esche gefällt werden.

Im „Bankenviertel“ von Tungendorf ist man zurzeit auf Expansionskurs: Im Bereich Hürsland, Wilhelminenstraße und Am Kamp wird ordentlich gewerkelt.

shz.de von
16. November 2013, 14:00 Uhr

Im „Bankenviertel“ von Tungendorf ist man zurzeit auf Expansionskurs: Im Bereich Hürsland, Wilhelminenstraße und Am Kamp wird ordentlich gewerkelt. Nicht nur die Arbeiten am Neubau des Bank- und Ärztehauses, mit dem die Volksbank ihren bisherigen Standort umfassend modernisiert und erweitert, gehen mit Hochdruck voran. Auch auf der gegenüberliegenden Straßenseite wird aufgestockt. Das Gebäude, in dem die Sparkasse ihre Filiale betriebt, erhält ein weiteres Obergeschoss. Die Baumfällarbeiten der Gärtnerei Paulwitz, die dort jetzt stattfanden, stehen aber nicht im Zusammenhang mit dem Ausbau. Die mehr als 30 Jahre alte und über zehn Meter hohe Esche vor der Sparkasse war krank. Bei vergangenen Stürmen hatte sie immer wieder größere Äste eingebüßt, und es war nicht mehr auszuschließen, dass sie irgendwann komplett umstürzen würde.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen