zur Navigation springen

Ihre Großeltern bauten einst das „Waldschlösschen“

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Tea Drenckhahn feiert morgen in Boostedt ihren 86. Geburtstag dort, wo ihr Vater geboren wurde

Boostedt | Das sogenannte „Waldschlösschen“ an der Friedrichswalder Straße in Boostedt hat eine bewegte Geschichte. Seit Kurzem beherbergt der imposante Bau aus dem 19. Jahrhundert wieder ein Café. Doch für Tea Drenckhahn, die in Neumünster lebt, ist es vor allem das Haus ihrer Großeltern und das Geburtshaus ihres Vaters Boje, der 1881 hier das Licht der Welt erblickte.

„1872 heirateten Claus Holtorf und die aus Dithmarschen stammende Wiebke Magdalene Boje. Sie war eine reiche Frau und kam, ausgestattet mit einer stattlichen Mitgift sowie einem imposanten Satz an Tafelsilber, mit Pferd und Wagen vorgefahren. Das muss auf die Boostedter großen Eindruck gemacht haben“, erzählt Tea Drenckhahn.

Nach der Hochzeit wurde dann das „Waldschlösschen“ auf dem damaligen Gut Friedrichshöhe gebaut, und es wurden vier Kinder geboren. „1913 haben meine Großeltern das Haus schließlich an Karl Friedrich von Esmarch verkauft“, berichtet die Enkelin weiter.

Danach liegt die Geschichte des außergewöhnlichen Gebäudes bis in die heutige Zeit leider im Dunkeln. Doch den Zweiten Weltkrieg hat es praktisch unbeschadet überstanden. Und in den vergangenen Jahren waren hier unter anderem ein Café sowie ein Friseur angesiedelt.

„Ich selbst habe das Haus meiner Großeltern als Wohnhaus leider nie betreten. Mein Vater, der Kaufmann wurde, weil der Boden in Boostedt ihm nicht fett genug war, hat es uns einmal von außen gezeigt. Doch seitdem stellte ich mir immer wieder vor, wie das Leben der betuchten Familie Holtorf hier wohl gewesen sein mag“, erzählt Tea Drenckhahn.

In lebhafter Erinnerung ist der vor Kurzem verwitweten 85-Jährigen, die morgen ihren 86. Geburtstag im neuen Café im „Waldschlösschen“ feiert, jedoch noch die Feier zu ihrem 70. Geburtstag, den sie und ihr Mann Willi ebenfalls in diesen historischen „Familienräumen“ ausrichteten. „Auch deshalb ist es wunderbar für mich, dass ich meinen Geburtstag hier verbringen kann“, erklärt die Jubilarin.  







zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen