zur Navigation springen

Wahlstedt : „Ihr Dach ist undicht!“: 90-Jährige dreist bestohlen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Männer gaben sich als Handwerker aus und verschafften sich so Zugang zum Haus. Die Polizei warnt vor Trickdieben.

Wahlstedt | In Wahlstedt ist es vorgestern Mittag zu einem besonders dreisten Trickdiebstahl gekommen. Ein bisher unbekannter Mann klingelte gegen 12.40 Uhr an der Haustür einer 90-jährigen Bewohnerin einer Doppelhaushälfte und gab sich als Handwerker aus. Er teilte der arglosen Frau mit, dass das Dach ihres Hauses teilweise undicht sei und dass er dies mit einem Kollegen beheben könne, bevor weitere Folgeschäden entstünden. Die Kosten für die Reparaturarbeiten bezifferte der Mann mit 600 Euro.

In einem ersten Gespräch einigte sich die Frau mit dem angeblichen Dachdecker, und der Mann zog seinen Kollegen zur Ausführung der Arbeiten hinzu. Im weiteren Verlauf bestanden die beiden dreisten Diebe darauf, in den betroffenen Räumlichkeiten in Abwesenheit der Frau tätig werden zu müssen, da die Arbeiten gesundheitsschädlich seien.

Nachdem die Täter eine Weile unbeaufsichtigt im Obergeschoss aktiv waren, verabschiedeten sie sich von der Frau und teilten ihr mit, die restlichen Arbeiten am Folgetag abzuschließen.

Im Nachhinein stellte die 90-Jährige fest, dass die beiden Männer sämtliche Räume durchwühlt hatten und insbesondere eine Geldbörse, eine fünfstellige Summe an Bargeld und diversen Schmuck an sich genommen hatten.

Die Frau, deren Sicht stark eingeschränkt ist, konnte einen der Täter beschreiben: Der Mann ist etwa 1,75 bis 1,80 Meter groß, schlank und etwa 35 bis 40 Jahre alt. Er war zum Zeitpunkt der Tat mit einem karierten Hemd in den Farben Blau und Rot bekleidet und sprach fließend Deutsch.

Die Polizei warnt erneut ausdrücklich vor solchen Trickdieben. Insbesondere falsche Handwerker versuchen immer wieder, mittels verschiedener Maschen in Häuser und Wohnungen und somit an Bargeld und Schmuck zu kommen. Nicht selten werden sie an der Tür aufdringlich oder betteln regelrecht darum, ihren „Auftrag“ ausführen zu dürfen. Die Zielrichtung ist dabei immer dieselbe. Den potenziellen Opfern soll eine Notsituation vorgegaukelt werden, damit sie die Betrüger hineinlassen.

Die Polizei ruft insbesondere ältere Menschen dazu auf, bei derartigen Besuchen hellhörig zu werden, die fremden Personen nicht ins Haus oder in die Wohnung zu lassen und umgehend die Polizei zu verständigen. 



zur Startseite

von
erstellt am 04.Dez.2015 | 17:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert