zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

14. Dezember 2017 | 03:56 Uhr

Rickling : Ideen für die alte Schule gesucht

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Alte Ricklinger Schule bietet auf drei Etagen 1000 Quadratmeter. Externer Berater der Aktivregion steht der Gemeinde zur Seite.

shz.de von
erstellt am 28.Jan.2014 | 08:00 Uhr

Was wird aus der alten Schule? In angeregter Diskussion tauschten sich die Mitglieder des neuen Gemeindeentwicklungs- und Wirtschaftsförderungsausschusses in Rickling dazu aus.

Unter dem Vorsitz von Manfred Czub (ABR) wurden Ideen gesammelt, die von der Unterbringung der Sozialstation über ein öffentliches Tageszentrum bis hin zu einem Ärztehaus reichten. Rund 1000 Quadratmeter auf drei Etagen, bestehend aus Klassenräumen, einem aulaähnlichen Saal sowie zahlreiche Nebenräume, stehen zur Verfügung.
„Unter Umständen finden sich hier auch Räume für die örtliche Volkshochschule oder für einen Investor, der ein allgemeines Begegnungszentrum in dem Gebäude entwickelt. Aber das steht alles noch in den Sternen“, sagte dazu Bürgermeister Christian Thomann (ABR). „Fest steht jedenfalls, dass das Gebäude sich wirtschaftlich tragen muss, denn bei der angespannten Haushaltslage der Gemeinde können wir uns kein weiteres Zusatzgeschäft leisten“, erklärte er weiter.

Mit Unterstützung eines externen Beraters, den das EU-Förderprogramm Aktivregion Holsteiner Auenland kostenfrei stellt, sollen die Ideen nun im März konkretisiert werden.

Im Hinblick auf den bereits mehrere Wochen in Verzug geratenen Bauarbeiten in der Dorfstraße, wollte sich der Bürgermeister jetzt noch nicht nervös machen lassen. „Sicher hat die Baustelle zu Beginn ihre Schwierigkeiten gehabt. Und jetzt liegt sie wegen der frostigen Temperaturen brach. Aber wenn das Wetter im März offen ist und die Sanierung in Höhe der Bergkoppel angekommen ist, können auch mehrere Kolonnen gleichzeitig arbeiten“, meinte er zuversichtlich zur geplanten Fertigstellung im Mai dieses Jahres.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen