Polizeibericht : Hund stieg allein aus dem Zug

 Labradorhündin „Tina“ hatte es sich auf der Wache gemütlich gemacht. Die erleichterte Besitzerin konnte dort nach aufregender Suche ihren verschwundenen Hund wohlbehalten wieder abholen.
Labradorhündin „Tina“ hatte es sich auf der Wache gemütlich gemacht. Die erleichterte Besitzerin konnte dort nach aufregender Suche ihren verschwundenen Hund wohlbehalten wieder abholen.

Die Labradordame „Tina“ suchte ihr Frauchen. Bei der Bundespolizei in Neumünster gab es ein glückliches Wiedersehen.

von
23. Januar 2018, 14:30 Uhr

Neumünster | Eine ganz besondere Trennung fand am späten Montagabend bei der Bundespolizei in Neumünster ein glückliches Ende.

Gegen 22.30 Uhr wurde den Beamten vom Zugbegleiter eines Zuges, der Richtung Kiel fahren sollte, ein herrenloser Hund auf dem Bahnsteig gemeldet. Während die Bahn startete, lockten zwei Bundespolizisten den Vierbeiner auf die nahe gelegene Wache. Dort begann die Nachfrage bei Bahn und Polizei nach einem vermissten Hund. Doch Fehlanzeige. Nirgendwo war ein entsprechendes Tier verschwunden. Nach 20 Minuten rief jedoch plötzlich eine Bahnmitarbeiterin an: Bei ihr wartete eine völlig aufgelöste Frau, die ihre Hündin vermisste.

Die Frau war während der Zugfahrt von Hamburg nach Kiel kurz auf das WC gegangen und dann im Zug in die falsche Richtung gelaufen. Als sie ihren Sitzplatz wieder erreichte, war ihre Hündin weg. Das Labradorweibchen „Tina“ hatte ihr Frauchen offensichtlich vermisst und deshalb im Bahnhof Neumünster den Zug verlassen, um nach ihr zu suchen. Gegen 23.30 Uhr konnte die Besitzerin ihre Tina bei der Bundespolizei wieder in die Arme schließen. Dort hatte sich die Hündin offensichtlich sehr wohl gefühlt. Immerhin war sie aus den Beständen der Beamten mit Banane und Käse gefüttert worden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen