Polizeibericht : Hund saß einsam und verlassen im Zug

Stefan Ziegler von der Bundespolizei beruhigte den Yorkshire Terrier.
Stefan Ziegler von der Bundespolizei beruhigte den Yorkshire Terrier.

In der Bahn aus Hamburg hatte der Zugbegleiter einen allein reisenden Hund entdeckt.

von
07. Dezember 2015, 17:44 Uhr

Neumünster | Um einen ungewöhnlichen Schwarzfahrer musste sich die Bundespolizei am Sonnabendmittag kümmern: Im Zug aus Hamburg hatte der Zugbegleiter einen allein reisenden Hund entdeckt. Der kleine Yorkshire Terrier hatte auf dem Sitz im Zug gesessen und war dort auch angeleint worden. Alle Versuche, den Halter des Rüden zu ermitteln, blieben bisher erfolglos. Der Hund war weder bei den Kollegen in Hamburg vermisst gemeldet worden, noch trug er eine Steuermarke. Nachdem die Beamten den aufgeregten Vierbeiner beruhigt und ihn mit Futter und Wasser versorgt hatten, wurde er in die Tierauffangstelle gebracht. Auf eine Strafanzeige wegen Erschleichens von Leistungen wurde in diesem Fall natürlich verzichtet.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen