zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

17. Oktober 2017 | 22:41 Uhr

Nordmetall-Cup : Humboldt-Schüler räumten ab

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

In beiden Altersklassen der Landesmeisterschaften siegten Teams des Einfelder Gymnasiums / Auch Klaus-Groth-Schüler nahmen erfolgreich teil

shz.de von
erstellt am 09.Feb.2014 | 14:01 Uhr

Die Alexander-von-Humboldt-Schule ist der große Sieger bei den Landesmeisterschaften „Formel 1 in der Schule“ um den Nordmetall-Cup. Sowohl in der Altersklasse der über 15-Jährigen als auch bei den 11- bis 15-Jährigen gewannen die Teams des Einfelder Gymnasiums am Sonnabend in Elmshorn die Titel. Die jeweils vier Mitglieder von „Retro Revival“ und „Fire Speed“ zeigten beim Bau, der Präsentation und einer Test-Fahrt auf einer 20-Meter-Rennstrecke eines turnschuhgroßen Formel-1-Flitzers die beste Gesamtleistung.

Sie setzten sich gegen 22 Schülerteams durch und dürfen jetzt zur Deutschen Meisterschaft am 10. Mai nach Wolfsburg fahren. Schüler der Klaus-Groth-Schule nahmen ebenfalls teil.

Auch weitere Preise räumten die Humboldt-Schüler ab. Das Team „Retro Revival“ zeigte die beste Team-Box. Das zweitplatzierte Ü15-Team „Peregrine-Project“ brachte die beste Fahrzeugkonstruktion hervor und erhielt zudem den Innovationspreis für einen besonderen Spoiler. Das schnellste Fahrzeug präsentierten die drittplatzierten „Jetstreams“. Über den Sonderpreis für das beste Portfolio freute sich das Team „Predator Racing“ der Klaus-Groth-Schule.

Mit dem Wettbewerb bringt die Nordmetall-Stiftung seit sechs Jahren die Themen Technik und Wirtschaft als spannendes Projekt in die Schule. Der Nordmetall-Cup ist Teil einer weltweiten Meisterschaft; die Weltmeisterschaft findet im November in Abu Dhabi statt. Es gewinnt dabei nicht einfach das Team, das den schnellsten Rennwagen baut, sondern das die beste Gesamtleistung zeigt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert