zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

13. Dezember 2017 | 06:33 Uhr

Hotelstreit geht weiter

vom

SPD und FDP melden sich zu den Bauplänen zu Wort

shz.de von
erstellt am 13.Mai.2013 | 10:02 Uhr

neumünster | Die Pläne zum Bau eines neuen Kongresshotels direkt neben der Stadthalle (der Courier berichtete) sorgen weiter für Diskussionen unter den Parteien. Die SPD kritisiert, dass an ein Tagungszentrum gedacht werde und der Oberbürgermeister auch einen Verkauf der Stadthalle nicht ausschließt. "Das wurde in den städtischen Gremien nicht vorgetragen. Dieses Vorgehen ist eine Missachtung der Ratsversammlung", so Uwe Döring. Außerdem trete ein privates Tagungszentrum mit Hotel in der Innenstadt in Konkurrenz zu den Holstenhallen, und das sei nicht im städtischen Interesse. Stattdessen sollten die Holstenhallen mit den bestehenden Hotels als Kongresszentrum weiterentwickelt werden, so Döring.

Währenddessen sieht der FDP-Kreisvorsitzende Reinhard Ruge den Bau eines Hotels am Kleinflecken als Chance für die Stadt, ihre Stellung als zentralen Kongress- und Veranstaltungsort zu festigen und auszubauen. Außerdem könnte durch Synergieeffekte das Defizit der Stadthalle reduziert werden; es käme mehr Publikum in die Stadt.

Die Ablehnungsgründe der SPD sind für Ruge unverständlich, zumal bis jetzt lediglich in der Grundstücksangelegenheit entschieden sei und weitere Details zwischen Stadt und Investor noch ausgehandelt werden müssten. Für Ruge steht fest: "Im Grunde steht die SPD der weiteren positiven Entwicklung Neumünsters nur im Weg."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen