zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

20. Oktober 2017 | 00:36 Uhr

Hornveilchen als erster Frühjahrsschmuck

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

von
erstellt am 14.Mär.2015 | 15:22 Uhr

Es ist nicht mehr zu übersehen, das Frühjahr drängt mit aller Macht heran. In den Parks und auf den Grünflächen haben Schneeglöckchen und Krokusse längst das Kommando übernommen und setzen nach dem tristen Winter erste Farbtupfer auf Rasen und Wegränder. Eine Woche vor dem offiziellen Start in die neue Jahreszeit (am 20. März ist Frühlingsbeginn) stehen nicht nur die privaten Gärtner in den Startlöchern. Seit Beginn der Woche sind die Kolonnen des Technischen Betriebszentrums (TBZ) vor allem in der Innenstadt unterwegs, um Rabatten, Grünstreifen und Beete für den ersten Blumenflor des Jahres vorzubereiten. So wurden gestern etwa unter anderem die Rundbeete in den Großflecken-Kreiseln mit Harken und Dünge-Eimer besucht. Trotz aller technischen Aufrüstung auch im TBZ ist das zumeist noch immer Handarbeit.

Zum Kummer einiger Passanten, die die Aktivitäten wohlwollend beobachteten, bleiben die Pflanzinseln in den Kreiseln wie auch die benachbarten Beete im Durchgang zu Rencks Park oder in der Lütjenstraße vorerst allerdings noch schwarz. Erst in 14 Tagen haben die georderten Setzlinge genügend Kraft getankt, um ins Land verpflanzt zu werden. Ab der 13. Kalenderwoche sollen die Kreisel und Beete geschmückt werden. Neumünsteraner und die Gäste der Stadt dürfen sich dann auf 5000 blau-weiße Hornveilchen und 1200 bunte Bellis freuen, die die Stadtgärtner überwiegend im Bereich Großflecken, Lütjenstraße, Kleinflecken und Altonaer Straße setzen wollen. Rund 2000 Euro lässt die Stadt sich den ersten Blumengruß zum Frühjahr kosten. Dabei ist der Personaleinsatz nicht mitgerechnet.

Die erste Blütenpracht soll bis Ende April halten, dann wird sie durch den Sommerflor ersetzt. Eisbegonien und Geranien vorzugsweise in den Stadtfarben Rot und Weiß werden die Frühjahrsblüher ablösen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen