„Neumünster wedelt“ : Holstenhallen waren fest in vier Pfoten

„Wer schön sein will …“: Damit die Frisur beim großen Auftritt auch sitzt, wird erst gebürstet und dann „gesichert“.
1 von 3
„Wer schön sein will …“: Damit die Frisur beim großen Auftritt auch sitzt, wird erst gebürstet und dann „gesichert“.

21.000 Hundeliebhaber kamen am Wochenende zur Rassehundeausstellung in die Holstenhallen.

shz.de von
02. Juni 2014, 07:00 Uhr

Neumünster | Was dem einen sein Norwegischer Buhund, ist dem anderen sein Finnischer Lapphund: Doch das waren nur zwei der insgesamt rund 250 Rassen, die sich am Wochenende auf der Internationalen Rassehundeausstellung „Neumünster wedelt“ auf dem Messegelände präsentierten.

Bereits seit 1994 sind die Holstenhallen zu dieser Zeit sozusagen fest in vier Pfoten. Und auch in diesem Jahr wurden mehr als 2400 Hunde von rund 1500 Haltern zu den Wertungen gemeldet. Insgesamt zählte der Veranstalter, der Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) Nord Hamburg und Schleswig-Holstein, wieder mehr als 21 000 Besucher aus ganz Deutschland sowie auch aus dem Ausland. Besonders beliebt ist die Veranstaltung wegen der großen Zahl der Aussteller, die mit ihren Sortimenten für Hund und Halter alles bieten, was das Herz begeht. Ganz gleich, ob getrocknete Schweineohren, exklusive Liegesofas oder modische Halstücher für den „besten Freund des Menschen“ – es gibt hier einfach alles.

„Sie ist Reservesiegerin ihrer Klasse geworden. Das ist doch eine Belohnung wert“, berichteten zum Beispiel Tina Sehling und Jürgen Staudinger aus Mönchengladbach, die stolz ein neues Halsband für ihre Deutsche Dogge „Faith“ erstanden. Große Freude herrschte ebenfalls bei Christine Mols aus Dänemark, die mit ihrem Kurzhaar- Chihuahua „Dexter“ nun einen der neuen Deutschen Champions stellt. Zur Wertung traten jedoch nicht nur eingetragene Rassen an: In den offenen Wertungen wurden zahlreiche Mischlinge wie spitzgedackelte Schnauzterrier und mopsgebeagelte Schäfercollies vorgeführt und gekürt. Obendrein konnten sich die Besucher über ein abwechslungsreiches Beiprogramm freuen. Viel Applaus erhielten etwa die Agility-Aktiven (Hindernislauf) sowie die Holsteinische Rettungshundestaffel.

Großen Spaß hatten Zuschauer und Teilnehmer überdies an der erstmals ausgerichteten Rally-Obedience. In diesem Wettbewerb wird der Hund ausschließlich per Handzeichen durch einen Parcours geführt. „Dies ist ein Hundesport für jedermann. Anders als beim Agility kommt es nicht auf die Schnelligkeit, sondern auf das aufmerksame Miteinander der Paare an“, erklärte dazu Dr. Doris Milkert (VDH), die als Leiterin mit ihrem rund 100-köpfigen Team wieder für einen reibungslosen Ablauf der Ausstellung sorgte.


zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen