Neumünster : Holsten-Galerie wegen CO2-Alarm geräumt

Um 18. 20 Uhr war der Spuk schon wieder vorbei und die Besucher durften zurück in das Einkaufscenter.
Um 18. 20 Uhr war der Spuk schon wieder vorbei und die Besucher durften zurück in das Einkaufscenter.

Ursache ist vermutlich ein technischer Defekt an einer Zapfanlage.

von
06. Juni 2018, 20:28 Uhr

Neumünster | Verdächtige Werte an einer Zapf-Anlage in einem Restaurant der Holsten-Galerie führten gestern zur Räumung des Einkaufszentrums. Eine Messanlage für CO2 schlug kurz vor 18 Uhr Alarm.

Die Mitarbeiter des Restaurants handelten nach Aussage der Berufsfeuerwehr „schnell, entschlossen und richtig“, indem sie die Tür zum Lagerraum der Flaschen schlossen und über den Notruf 112 die Feuerwehr alarmierten.

Die Centerleitung der Holsten-Galerie veranlasste um 18.10 Uhr die Räumung des Einkaufszentrums. Ein sogenannter Angriffstrupp der Feuerwehr ging mit schwerem Atemschutz und einem CO2-Messgerät in das Gebäude und stellte am Ort des Geschehens leicht erhöhte Kohlendioxid-Werte fest. Die Beamten verschlossen daraufhin die Flaschen und belüfteten den Raum, sodass die Holsten-Galerie schon nach zehn Minuten wieder für die Besucher geöffnet werden konnte.

Die achtsame Vorgehensweise ist gleichwohl geboten. „Kohlendioxid ist schwerer als Luft und in hoher Konzentration tödlich. Man riecht, schmeckt und sieht es nicht, kann es nur messen. Das macht es so gefährlich, sagte Stefan Hennig, der Einsatzleiter der Berufsfeuerwehr.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen