zur Navigation springen

Bauausschuss : Holsten-Galerie dominiert die Debatte

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Politik stellt die Weichen für die Verkehrslenkung rund um das neue Einkaufscenter.

von
erstellt am 05.Feb.2014 | 09:00 Uhr

Neumünster | Alles redet von der „Holsten-Galerie“ – auch der Bauausschuss. Gleich in fünf Tagesordnungspunkten will sich der Ausschuss morgen, 6. Februar, mit dem Bau des Einkaufscenters im Sagergelände beschäftigen und dabei auch wichtige Vorentscheidungen treffen:

> So werden erstmals konkrete Pläne für die mögliche Umgestaltung der Kreuzung Gänsemarkt erörtert.

> Als Alternative zum geplanten Kreisverkehr vor dem Bahnhof will die Stadt eine neue Verkehrsführung über Kuhberg, Kieler Straße, Johannisstraße vorstellen.

> Die Tiefbau-Abteilung will im Ausschuss darlegen, wie der Baustellenverkehr rund um die Holsten-Galerie gesteuert werden soll.

> Als letzte Instanz vor dem Rat wird der Bauausschuss über das Procedere zum Bürgerentscheid Großflecken beraten.

> Last not least muss der Ausschuss Baumfällungen im Umkreis des neuen Parkhauses an der Kaiserstraße genehmigen.

Darüber hinaus hat die Verwaltung mehrere Bebauungspläne – Köstersche Fabrik, Sondergebiet Rendsburger Straße – einen Bericht zur Entwicklung der „Messeachse“ (zwischen Bahn und Rendsburger Straße) sowie die Pläne für den Neubau der Gemeinschaftsschule Einfeld auf die Tagesordnung setzen lassen.

Auch die Fraktionen haben Diskussionsbedarf: Das Bündnis für Bürger/Piraten fordert mehr Kreisverkehre statt Ampelkreuzungen in der Stadt. Die SPD hakt bei den Giftbelastungen im Asphalt der Wittorfer Straße nach. Die CDU verlangt den Ausstieg aus den Planungen für die Stadt-Regionalbahn Kiel und fragt, wie lange die Sperrung der Fußgängerbrücke über die Bahn in der Rendsburger Straße noch dauern soll. Die öffentliche Sitzung des Bauausschusses beginnt am Donnerstag um 17.30 Uhr im Neuen Rathaus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen